Ja, das Wetter auf der Insel ist bekanntlich nicht das schönste. Dass Triumph aus diesem Grunde dem Spitfire Roadster ein festes Dach verpasste, noch ein potentes Triebwerk drauflegte und so den Triumph GT6 schuf, ist indes nicht unbedingt anzunehmen.

Um den Sechser in den Triumph GT6 zu bekommen, musste die Haube mittig erhöht werden ©autorild.de
Der Triumph GT6 gilt als Antwort auf den MGB GT und wurde im Jahr 1966 eingeführt. Während der Rivale von MG auf dem MGB-Roadster basierte, lag hier der Triumph Spitfire zugrunde, der jedoch eine Nummer kleiner war und eher mit dem MG Midget konkurrierte. Doch dank Michelottis ansehnlichem Spitfire Coupe-Entwurf störte sich niemand daran.

Der 379 cm kurze, 149 cm schmale und 119 cm flache Triumph Oldtimer der Mk3-Version wog dank des festen Fließheck-Daches jedoch mit 920 kg deutlich mehr, als der Spitty-Vierzylinder verkraftete, sodass – bereits 1966 – kurzerhand ein Zwoliter-Reihensechser Einzug hielt.  
 Einen echten Kofferraumdeckel hat das Spitfire Coupe nicht, nur eine klappbare Heckscheibe ©autorild.de

Triumph Oldtimer macht Tempo 180 Spitze

Vorliegender Triumph GT6 Mk3 lief zwischen 1970 und 21973 vom Band und glänzte mit beachtlichen Fahrwerten: Der 104 PS starke Sechser aus dem Vitesse erforderte zwar eine Beule auf der komplett nach vorne klappbaren Motorhauben-Kotflügel-Kombination, schob den GT6 Mk3 aber in 10,1 Sekunden von 0 auf 100 und erlaubte 180 Sachen Spitze, was den MGB GT toppte. Und mit einem Verbrauch von rund 11 l/100 km war der Wagen damals wie heute im Unterhalt einigermaßen erschwinglich. Dazu trug auch die gute Aerodynamik des GT6 bei, die vom dem Jaguar E Type Coupe nicht unähnlichen Dach ausging.
Der Triumph Oldtimer namens GT6 Mk3 war der letzte der Baureihe ©autorild.de

Rund 50.000 Triumph GT6 wurden gebaut

Unser Triumph GT6 Mk3 zeigt sich von seiner besten Seite: Rechtslenker, schwarzes Interieur, gelochtes Sportlenkrad, Originalräder und der lässige Doppel-Auspuff sowie ein ordentlicher Allgemeinzustand wissen zu gefallen. Außerdem steht nicht zu befürchten, dass der stolze Halter seinen Triumph Oldtimer unvermittelt in den Graben setzte: Wie schon beim GT6 Mk2 sind die hinteren Antriebsräder einzeln mit zusätzlichem Querlenker aufgehängt. Und wer einen Triumph GT6 kaufen will, kann durchaus noch einen erwischen: Der Mk3 lief in 13.042 Einheiten vom Band, GT6 Mk1 und Mk2 brachten es zusammen auf 37. 884 Stück.

Diesen Artikel teilen in:

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren