• Neuer Ford Focus ST 2012: Preis startet ab 27.950 Euro

    Nun ist der Ford Focus ST also auch als Turnier lieferbar – der Aufpreis gegenüber der Limousine beträgt 950 Euro. Der Ford Focus ST Preis von 27.950 Euro umfasst eine reichhaltige Serienausstattung mit zahlreichen Performance-Features.

    Der neue Ford Focus ST 2012 ©Ford Media

    Wenn der neue Ford Focus ST 2012 preis-mäßig mal nicht einschlägt: Der ab Mitte Juni in Saarlouis produzierte Focus ST kann schon ab Ende Mai geordert werden. Der Ford Focus Preis für die Hot Hatch-Version beginnt bei 27.950 Euro. Der Kombi Ford Focus ST Turnier ist für 950 Euro mehr zu bekommen. Befeuert wird der neue Ford Focus ST von einem 2.0 EcoBoost-Vierzylinder, der dank Turboaufladung 184 kW (250 PS) mobilisiert. Der Maximalwert von 360 Nm Drehmoment ist konstant über das breite Drehzahlband ereich von 2.000 bis 4.500 Touren abrufbar.

     

  • "Der Ford Ranger kann es auch mit Jung-Sportlern aufnehmen"

    Mit dem Ford Ranger genießen die Kölner bei den Pickups hierzulande die Vormachtstellung. Anlässlich der IAA Nutzfahrzeuge sprachen wir mit Isfried Hennen, Leiter Produktkommunikation der Ford-Werke GmbH. 

    Herr Hennen, der Ford Ranger ist nach wie vor Klassenprimus der mittelgroßen Pick Ups – was macht ihn dazu?

  • 1939er Ford 60 Pickup: Pimp my Ride

    Das 1938er Modelljahr Pickup-Truck brachte die erste komplett neue Kabine seit 1935. Die neue Front mit einem ovalen Beehive-Grill, war mit der ersten an der Spitzwand angeschlagenen Motorhaube ein wegweisendes Design auf dem Truck-Markt. 

    Der Radstand vom Ford Nutzfahrzeug beträgt 310 cm ©autorild.de

    Hinzu kamen eine modernisierte Instrumententafel,

  • 1963 Ford Falcon Sprint: Flügge mit V8

    Als der Ford Falcon Sprint 1963 im Januar, also mitten im laufenden Modelljahr eingeführt wurde, verkörperte er das hinreißende Hardtop das Topmodell der bis dato eher biederen Baureihe. Als solches führte der Falcon Sprint auch einen V8-Motor ein.

    Als Hardtop fand der Ford Falcon Sprint 1963 10.479 Käufer ©autorild.de

    Ursprünglich noch mit dem 170 Special Six mit 101 hp geplant,

  • 1964er Ford F-100: Konservieren statt neu lackieren!

    Nach 52 Jahren Arbeit sieht auch ein robuster Truck wie dieser Ford F-100 Flareside mitgenommen aus. Aber es ist ehrlich erworbene und nicht etwa künstlich applizierte Patina, die dem nach dem Ranchero seinerzeit preiswertesten der Ford Trucks keiner übel nimmt. 

    Chromzierrat findet sich an diesem Ford Pickup nur in geringen Maßen ©autorild.de

    Die Werbung lobte den F-100 nach Kräften, wenngleich er ab Werk quasi nackt daher kam: 

  • 1966 Ford Thunderbird Town Landau - die Edelpflaume 

    Auch ein Luxuscoupé wie der Ford T-Bird durfte in Abstufungen angeboten werden. So standen am unteren Ende das reguläre Hardtop und das Town Hardtop, beide am Thunderbird auf der C-Säule zu erkennen. Topversion war der Thunderbird Town Landau.

    Der Thunderbird markierte als Personal Luxury Coupe Fords Topmodell ©autorild.de

    Den Ford Thunderbird Town Landau zeichnete unverkennbar das Sturmbügel-Dekor auf der stets vinylbdeckten C-Säule aus,

  • 1968 Ford Mustang - zum Anbeißen in Rot-Weiß

    Einen Ford Mustang kaufen, egal, ob gebraucht oder neu, stellt für viele eine lang gehegten Traum dar. So ein Mustang Cabrio ist ja auch wirklich ein Augenschmaus. Rot-weiß sollten dabei indes nicht die Soßenflecken auf den Sitzen, sondern vielmehr die Innen- und Außenfarben sein.

    Warum ist der Ford Mustang Deutschland- und weltweit so beliebt? Das Gesamtkonzept sprach einfach für sich ©autorild.de
    Unser Ford Mustang Fotomodell ist, erkennbar an der aggressiven Front mit weit geöffnetem Grillschlund, ein Kind des Modelljahres 1968. Auf die Chromstreben im Grill des 1967er Mustang verzichtete Ford im Folgejahr.

  • 1968er Ford F-100 Custom Cab: Arbeit adelt

    Pick Up-Tucks gehörten seit Jahren zum Straßenbild der US, und der Ford F-100 war neben den leichten Chevy-Modellen einer der beliebtesten Lastesel.

    Ab Werk kam das Ladebett vom Ford Pickup nicht in anderer Farbe ©autorild.de

    Die Ford Nutzfahrzeuge dieses Jahrganges wurden einmal nicht mit ihr Robustheit, ihrer Wirtschaftlichkeit oder ihrer Ladefähigkeit eingeläutet, vielmehr betonte die Broschüre den gesteigerten Komfort der Ford F-Serie:

  • 1969 Ford Capri XL: Wenn’s kein Taunus sein muss

    Einen flotten Eindruck machte der Ford Capri bei seiner Einführung im Februar 1969 allemal. Wer ein paar edle Akzente setzten wollte, griff beim Ford-Händler zum X- und zum L-Paket, um seinen Capri 1 innen wie außen aufzuwerten. 

    Mit dieser Front wurde der Ford Sportwagen bis Sommer 1972 gebaut ©autorild.de 

    „Es gibt nun mal viel mehr Alltage als Feiertage. Also

  • 1971 Ford Country Sedan: Der Sedan, der ein Wagon war

    Der Ford Country Sedan rangierte als Galaxie-Kombi unterhalb des Country Squire, dem LTD-Kombi. Doch auch Country Sedan-Kunden konnten 1971 auf andere herabsehen – da gab es ja noch den spartanischen Ranch Wagon und den Custom 500 Wagon.

    Der Ford Country Sedan war der am zweithöchsten positionierte Fullsize-Wagon ©autorild.de

    Da hatte sich Ford als selbst ernannter Wagonmaster aber weit aus dem Fenster gelehnt:

  • 1972 Ford Taunus GT: Wenn XL zu spießig ist

    Luxuriöser Trimm war beim Ford Taunus ja nie ein Problem – ein sportlicher umso mehr. Denn jener derart ausgestattete Taunus GT rollte nur bis September 1973 vom Band; womöglich nahmen die Ford Händler Desinteresse an diesem Modell wahr. Oder lag es doch an Image-Problemen wegen der Ölkrise?

    Die Räder entstammen einem geringfügig jüngeren Ford Oldtimer ©autorild.de

    Dabei machte der Ford Taunus GT nichts falsch: Als Kombi namens Turnier stand er freilich nicht zur Verfügung,

  • 1974 Ford Taunus XL: Extra-Luxus gefällig?

    Beim ersten Ford Taunus TC hatten Presse und Publikum so manchen Punkt zum Meckern gefunden, sei es das weiche Fahrwerk oder das unpraktische Cockpit. Für den Jahrgang 1974 hatte Ford diese Unzulänglichkeiten am Knudsen-Taunus abgestellt.

    Natürlich wies Ford in der Broschüre direkt auf die Modernisierung hin „Vergleichen Sie die Straßenlage: Sie spüren die Wirkung des optimierten Breitspur-Fahrwerks mit je einem zusätzlichem Stabilisator vorne und hinten. Vergleichen Sie den neuen Fahrtkomfort: Die neue Fahrwerksoptimierung ermöglicht mehr Federungskomfort und sicheren Kontakt mit der Straße.“

  • 1974er Ford Taunus GXL: Ganz Extrem Lässig

    „Im Ford Taunus ’74 steckt ein neues Auto“. So publizierte die Broschüre die auf diverse Kritiken hin durchgeführte Modellpflege am Taunus. Fahrwerk straffer, nun schwarzer Grill, Cockpit übersichtlicher – das waren die augenfälligsten Neuerungen.

    Neben der zweitürigen Ford Limousine gab es auch einen Viertürer und ein Coupé ©autorild.de

    Spitzenmodell war unverändert der Ford Taunus GXL. „Dass der Taunus GXL ein Luxus-Auto ist,

  • 1975 Ford F-150 Ranger XLT: Xtra Luxury Trim

    Dass ein Pickup-Truck in erster Linie spartanisch sein musste, beantwortete der Ford F 150 Ranger XLT 1975 entschieden mit einer Absage. Pkw-Annehmlichkeiten waren immer mehr gefragt, und die Ford Händler waren glücklich, sie anbieten zu können

     Die lange Ladefläche und das Supercab bringen dem Ford Pickup 393 cm Radstand ©autorild.de 

    Das Modelljahr unseres Pritschenwagen-Fotomodells lässt sich leicht bestimmen:

  • 1982er Ford Granada GL: Granni von drüben

    Einen Ford Granada baute auch das amerikanische Stammwerk – skurilerweise, um gegen vergleichsweise kleine europäische Limousinen wie die S-Klasse gewappnet zu sein. Mit der verglich Ford den US-Granada allen ernstes in einer Werbeanzeige. 

    Die GL-Ausstattung brachte dem Ford Granada Kombi Radkappen in Wagenfarbe ©autorild.de

    Im Herbst 1980 kam die zweite Generation des amerikanischen Ford Granada auf den Markt. Dem allgemeinen Downsizing-Trend folgend hatte der gegenüber dem Vorgänger deutlich an Gewicht und Größe verloren

  • 2013er Ford Shelby GT 500 kommt mit 650 PS

    Auch wenn der aktuelle Ford Mustang fraglos zu den attraktiveren Autos gezählt werden darf – warum denn nicht gleich einen Shelby 500 GT kaufen? Das besonders wilde Mustang Tuning-Modell kommt Ende nächsten Jahres heraus. Rivalen? Bislang keine.

    Der neue Shelby GT 500 ist auch für die Piste gedacht ©Ford Media
    Und die dürfte der 2013er Ford Shelby GT 500 auch nicht so leicht bekommen – weder vom Dodge Challenger noch vom Chevrolet Camaro sind aktuell derart wüste Versionen geplant. Wüst heißt in diesem Fall, dass der Shelby GT mit einem kompressorgeladenem 5.8-l-V8 aus Aluminium bestückt wird, der über eine Carbon-Kardanwelle satte 650PS und äußerst stramme 813 Nm Drehmoment an die Hinterräder schickt.

  • 2018 Ford Mustang Shelby GT350 R Test: R wie Rennsport

    Kürzlich hatten wir im Rahmen der Brand Experience Tour der Kölner Gelegenheit zu einem Ford Mustang Shelby GT350 R Test. Soviel vorweg: Das, was die rote Granate optisch versprach, hielt sie auch.  

    Impressionen vom Ford Mustang Shelby GT350 R Test ©autorild.de

    Ja, am 526 hp starken Mustang GT 350 R hätte selbst Ferrari-Fan Thomas Magnum wahrscheinlich seine Freude gehabt:

  • 705 PS: Ford Mustang-Tuning von GME

    Ford Mustang-Tuning aus Schkeuditz: Die dortige German Motors & Engineering GmbH hat korrekt erkannt, dass manchen 310 kW/421 PS und 530 Nm Drehmoment im Mustang 5.0 nicht langen. Und bieten leistungshungrigen Pony Car-Besitzern Abhilfe.

     

    Um dem 5,0-l-V8-Benziner des Mustang auf die Sprünge zu helfen, entwarfen die GME-Ingenieure gemeinsam Spezialisten von Edelbrock ein komplett neues Kompressorsystem. Ziel war ein heftiger Output ohne Abstriche bei Haltbarkeit und Alltagstauglichkeit des Coyote-V8. Das Ergebnis:

  • Eine Testfahrt mit dem neuen Ford Fiesta ST

    Der neue Ford Fiesta ST ist ein gefährlicher Flitzer: Mit seinem provokantem Röhren und dem beachtlichen Schub macht er ordentlich Spaß. Dabei bringt der Fiesta ST leider auch den Lappen permanent in Gefahr.   

    Wozu Ford Fiesta Tuning? Der ST ist mit allen möglichen Goodies zu bekommen ©autorild.de
    Ford Fiesta Tuning überflüssig: Der neue Ford Fiesta STholt dank Soundy-Symposer bei bester akustischer Untermalung 134 kW/ 182 PS aus dem turbogeladenem 1.6 EcoBoost-Vierzylinder. Das nur als Zweitürer lieferbare Fiesta Topmodell zischt damit nach einem Augenblick zum Druckaufbau in 6,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit von 220 km/h konnten wir beim Ford Fiesta ST Test auf brandenburgischen Landstraßen zwar nicht nachprüfen, aber versichern, dass der Tempozuwachs auch über 100 Sachen geradezu brachial von statten geht. Auf den NEFZ-Verbrauch von 5,9 l/100 km kamen wir zwar nicht ansatzweise, doch gab der Ford Fiesta ST 2013 dank seiner Zwischenspurt-Talente einfach keinen Anlass zur Bummelei.

  • Einmal vollmachen bitte: Ford Granada Kombi

    Eine solche Riesenhütte sorgt in jedem Ford Granada Forum für Freude. Kein Wunder, der großvolumige Ford Granada Kombi ist ja auch für so manches gut.

    Die Vertiefungen des Ford Granada Frontblechs nehmen sonst Nebelscheinwerfer auf ©autorild.de
    Unser Ford Granada Kombi-Fotomodell ist in recht gutem Zustand – der zwischen 1972 und 75 gefertigte Granada L mit Wintergarten-Ausbau. hat an der Front zwei Roststellen und eine fehlende Chromleiste zu beklagen, sieht aber im Großen und Ganzen recht manierlich aus.