• Das BMW i3 Concept Coupé feiert in Genf seine Europapremiere

    Mit dem BMW i3 wird die Submarke BMW i noch in diesem Jahr kundenfreundliche Elektromobilität auf Premium-Niveau zu den ersten Kunden bringen. Jetzt ist der i3 erste einmal auf dem Genfer Autosalon zu begutachten.

    Das BMW i3 Concept Coupé  ©BMW Group
    Vor dem Launch des BMW i3, dem kleinen Bruder des BMW i8, ergaben Feldversuche, dass Elektrofahrzeuge weltweit täglich im Durchschnitt so viel bewegt werden wie Autos mit Verbrennungsmotoren – nämlich rund 40 Kilometer. Im Mittel luden die Testkunden ihr BMW E-Auto zwei- bis dreimal die Woche nach; primär daheim oder am Arbeitsplatz.

  • Elektrisierend: Jaguar I-Pace-Vorstellung in München

    Anlässlich des #JaguarElectrifies-Events konnten wir nicht nur einen Blick auf den Rennwagen I-Type, sondern auch auf den Jaguar I-Pace Concept werfen. Virtuell hatten wir jenes erste Jaguar Elektroauto bereits im November 2016 kennengelernt.

    Das Jaguar I-Pace Concept in der Markenboutique München ©autorild.de

    Was am in der in der Jaguar Land Rover Markenboutique München präsentierten I-Pace schwer überraschte:

  • Neuer Ford Focus Electric mit mehr Reichweite

    Der neue Ford Focus Electric wartet mit einer auf bis zu 225 km vergrößerten Reichweite sowie einer Schnell-Ladefunktion auf, die die bis zu 80 Prozent Batteriekapazität in einer halben Stunde regeneriert. Der Ford Focus Preis für den Stromer beginnt bei 34.900 Euro.

    Am Preis für das Ford Elektroauto hat sich damit nichts geändert, doch genießt der Kunde beim Neuerwerb eines Focus Electric 4.000 Euro Umweltbonus:

  • Neuer Jaguar I-Pace virtuell präsentiert

    Auf nach London, den neuen Jaguar I-Pace ansehen! Dann: Überraschung, das einzige gebaute Modell steht derzeit auf der LA Motor Show. Dank moderner Technik aber alles halb so wild.

    „Das neue Jaguar SUV hat 400 PS und zischt in gut vier Sekunden von 0 auf 100.“ Das einfach mal irgendwo so einwerfen und abwarten,

  • Rolls-Royce Vision next 100: Eleanor fährt

    Das 100-jährige Jubiläum von BMW feiern alle vier Konzernmarken mit je einer Studie. Die britische Tochter wartet mit dem markanten Rolls-Royce Vision Next 100 auf.

    Den Rolls-Royce Vision next 100 fährt Eleanor. Nix mit „Frau am Steuer – das wird teuer“, bei ihr geht im Gegensatz zu den Verkehrsrowdies Maindrian Page und Reno Raines,

  • Smart fortwo test: Wie fährt sich der Elektro smart?

    Der smart fortwo electric drive ist immer mal wieder auf der Straße zu sehen – vor allem in Hand von Firmen, die sich mit dem Elektroauto grün darstellen wollen und. Bereits im nächsten Jahr kann auch der private Kunde diesen smart fortwo kaufen. Wie summt der Kleine?

    Neuer smart fortwo electric drive in Gesellschaft zweier alter Mopeds ©autorild.de
    Im smart fortwo electric drive summt es nicht nur, bei Geschwindigkeiten über 70 Sachen heult und pfeift es auch ein bisschen – man hat direkt das Gefühl, mit Warpantrieb in einem Raumschiff umherzurasen. Doch bis es beim smart fortwo-Test dazu kam, dauerte es eine Weile; während der Elektro smart ratzfatz auf Tempo 50 ist, geht es ab dann unerklärlicherweise deutlich träger zur Sache.

  • Smart fortwo Test: Wie fährt sich der neue smart electric drive?

    Kürzlich kamen wir in den Genuss, den neuen smart electric drive auszuprobieren. Soviel im Voraus: Der neue Elektro-smart bringt mehr Fahrfreude, als es manchem lieb sein könnte, und ist damit besser als ein irgendein blutarmer Fronttriebler.

    Den neuen smart electric drive gibt’s in zahlreichen Farbkombinationen ©autorild.de
    Der Elektro-smart der dritten Generation kann so gut wie alles besser als sein Vorgänger – er macht statt 100 nun begrenzt autobahntaugliche 125 km/h Spitze. Zudem ist der neue smart electric drive mit 11,5 Sekunden mehr als doppelt so schnell von 0 auf Tempo 10 wie der elektrische smart fortwo der zwoten Baureihe.

  • Suzuki Swift Range Extender auf dem Autosalon Genf 2012

    Wenn der Suzuki Swift 2012 auf dem Genfer Autosalon als Elektroauto präsentiert wird, stellt er ein sehr interessantes Fahrzeug dar: Einen Kleinwagen wie die Suzuki Swift Elektro-Variante hat es bisher nicht gegeben.

    Der Suzuki Swift Range Extender ©SUZUKI INTERNATIONAL EUROPE GMBH
    Mit dem Suzuki Swift Range Extendergreift der japanische Allrad- und Kleinwagen-Spezialist das auf, was Opel Ampera beziehungsweise Chevrolet Volt gesellschaftsfähig gemacht haben: Ein Elektroauto mit eigener Stromerzeugung an Bord.