Youngtimer

BMW hatte seit den 1950ern zunächst eine bewegte Unternehmensgeschichte, bis es 1975 zu einer bis heute anhaltenden Erfolgsgeschichte kam: Der Münchener Autobauer stellte mit dem Dreier BMW eine sportliche Mittelklassenlimousine vor.

 

Von Anfang an zeichnete sich die Baureihe dabei als Innovationsträger für den Hersteller aus. Nun wurde - auch aufgrund des damit verbundenen 40-jährigen Jubiläums der Modellreihe - im Münchner BMW-Museum die inzwischen 6. Generation des Dreiers vorgestellt. Wie immer glänzt auch diese neue Modellreihe mit zahlreichen technischen Neuerungen.

1989. Zwei sportliche Cabrios markieren den Aufbruch in die automobile Neuzeit. Lusxusaffine und sehr solvente Frischluftfans greifen zum neuen Mercedes SL R129, sportlich ambitionierte Fahrer mit engerem Budget schnappen sich den Mazda MX-5.

Als der Mazda MX-5 1990 im Mai auch nach Deutschland kam, traf er auf ein begeistertes Publikum. Erschwingliche Sportwagen á la MG B oder Triumph Spitfire gab es seit mehreren Jahren nicht mehr,

Wie lassen sich Entwicklungs- und Herstellungskosten bestens senken? Klare Sache, durch eine 45-jährige Bauzeit wie beim VW T2. Wir konnten einen testen, aber nicht bloß einen Brasilien-Bulli, sondern Nummer 33 von 50 Sondermodellen der „edição 50 anos“

Nicht schwer zu erkennen: Der Bulli aus Brasilien ist wassergekühlt ©autorild.de

Unser VW T2 Test beginnt im brandenburgischen Groß-Behnitz, wo die Regionaltour der Hannoveraner im Sommer gastierte. Anlassen, das klingt aber nicht nach Boxer.

1990 eingeführt, hat der Honda NSX längst Youngtimer-Ehren erreicht. Der New Sports Xperimental demonstrierte das Potential von Honda und erhielt große Anerkennung. Selbstverständlich rundeten einige Sondereditionen das NSX-Programm ab.

Der Honda Sportwagen baut mit 117 cm sehr flach ©autorild.de

Wer im Lande der aufgehenden Sonne ein besonderes agiles Sondermodell wünschte, war mit dem Honda NSX-R gut bedient. Jener Honda Sportwagen

Auf dem Festival of Speed in Goodwood hat soeben der neue Porsche 911 GT2 RS seine Weltpremiere gefeiert. Wer sich den Supersportwagen gönnt, darf bei Porsche auch eine passenden Chronografen dazuordern.

Den Über-Elfer für die Straße befeuert ein Biturbo-Boxer mit

Der schnellste seiner Familie war der Rover 216 GTi Twin Cam 16V nie. Zum Bummelanten wurde diese Ausführung des 216 GTi aber nur, wenn der Fahrer es drauf anlegte.

Jene Rover Kompaktwagen-Reihe war die erfolgreichste der Markengeschichte ©autorild.de

GTi. Die magischen drei Buchstaben, keine Domäne von VW und Peugeot. Auch die kompakte Rover 200-Serie der zweiten,

1986 als Sonderedition Opel Ascona GT/Sport mit hohem Preisvorteil gegenüber dem regulären Ascona GT eingeführt, genoss der aufgemöbelte Mittelklasse-Wagen 1988 den Status eines Serienmodells.

Der rote Zierstreifen des Ascona C ward auch beim Ford Sierra gesehen ©autorild.de

Zum Modelljahr 1988 löste der Ascona GT/Sport den aus dem Programm gestrichenen Ascona GT komplett ab. Damit entfiel der GT/Sport als Sondermodell und

1969 eingeführt, führte der Pontiac Firebird Trans Am zunächst ein rechtes Mauerblümchen-Dasein. Das änderte sich mit der zweiten F-Body-Generation schlagartig, und auch die dritte Trans Am-Reihe erfreute sich regen Interesses.

Ab 1987 musste der Trans am auf das große Screaming Chicken verzichten ©autorild.de

Vorliegender Pontiac Youngtimer entstammt den Modelljahren 1987 bis 1990:

Im Herbst 1985 eingeführt, stand der kantige Peugeot 309 immer etwas im Abseits. Als Nachfolger des 305 wie auch des Talbot Horizon gedacht, trug der Peugeot Youngtimer zunächst auch nicht mehr ganz taufrische Motoren.

Auf einen lackierten Frontstoßfänger muss der Peugeot Youngtimer verzichten ©autorild.de

Der Peugeot 309 war als Projekt C28 als Ersatz für den Talbot Horizon konzipiert worden, und so hatte die ehemalige Chrysler/Simca/Talbot-Abteilung von PSA die Entwicklung übernommen. Die Gestaltung oblag

Erst war der VW-Vierzylinder unter nicht vertretbaren Kosten in den in den Trabant 601 gequetscht worden, woraus Trabant 1.1 und Trabant 1.1 Universal resultierten. Dann gab es auf einmal Westautos, und der Trabbi dankte als Ladenhüter ab.

Der rechte Außenspiegel war beim Trabant Kombi serienmäßig ©autorild.de

Nach völlig ausufernden Kosten bei der Bereitstellung des neuen Triebwerks waren die Möglichkeiten zur Erneuerung des Trabant 1.1 arg eingeschränkt. Die anfangs anvisierte Karosserie einer Studie sah kein grünes Licht,

Von Optik und Image her residierte der Opel Kadett E Frisco tatsächlich direkt unterm GSi. Wichtigster Unterschied war, dass es der vierrädrige Franziskus auch mit nicht ganz so starken Motoren zur Verfügung stand. 

Die Kamei-Frontschürze spendierte Opel dem Frisco serienmäßig ©autorild.de

Offizielle Opel Sondermodelle, also solche, die ab Werk und nicht auf Initiative eines Händler zustande kamen, gab es beim Kadett E etliche. Ab August 1990 war die Ausführung Frisco erhältlich,