2 Türen

1986 als Sonderedition Opel Ascona GT/Sport mit hohem Preisvorteil gegenüber dem regulären Ascona GT eingeführt, genoss der aufgemöbelte Mittelklasse-Wagen 1988 den Status eines Serienmodells.

Der rote Zierstreifen des Ascona C ward auch beim Ford Sierra gesehen ©autorild.de

Zum Modelljahr 1988 löste der Ascona GT/Sport den aus dem Programm gestrichenen Ascona GT komplett ab. Damit entfiel der GT/Sport als Sondermodell und

1969 eingeführt, führte der Pontiac Firebird Trans Am zunächst ein rechtes Mauerblümchen-Dasein. Das änderte sich mit der zweiten F-Body-Generation schlagartig, und auch die dritte Trans Am-Reihe erfreute sich regen Interesses.

Ab 1987 musste der Trans am auf das große Screaming Chicken verzichten ©autorild.de

Vorliegender Pontiac Youngtimer entstammt den Modelljahren 1987 bis 1990:

Im Herbst 1985 eingeführt, stand der kantige Peugeot 309 immer etwas im Abseits. Als Nachfolger des 305 wie auch des Talbot Horizon gedacht, trug der Peugeot Youngtimer zunächst auch nicht mehr ganz taufrische Motoren.

Auf einen lackierten Frontstoßfänger muss der Peugeot Youngtimer verzichten ©autorild.de

Der Peugeot 309 war als Projekt C28 als Ersatz für den Talbot Horizon konzipiert worden, und so hatte die ehemalige Chrysler/Simca/Talbot-Abteilung von PSA die Entwicklung übernommen. Die Gestaltung oblag

Erst war der VW-Vierzylinder unter nicht vertretbaren Kosten in den in den Trabant 601 gequetscht worden, woraus Trabant 1.1 und Trabant 1.1 Universal resultierten. Dann gab es auf einmal Westautos, und der Trabbi dankte als Ladenhüter ab.

Der rechte Außenspiegel war beim Trabant Kombi serienmäßig ©autorild.de

Nach völlig ausufernden Kosten bei der Bereitstellung des neuen Triebwerks waren die Möglichkeiten zur Erneuerung des Trabant 1.1 arg eingeschränkt. Die anfangs anvisierte Karosserie einer Studie sah kein grünes Licht,

Von Optik und Image her residierte der Opel Kadett E Frisco tatsächlich direkt unterm GSi. Wichtigster Unterschied war, dass es der vierrädrige Franziskus auch mit nicht ganz so starken Motoren zur Verfügung stand. 

Die Kamei-Frontschürze spendierte Opel dem Frisco serienmäßig ©autorild.de

Offizielle Opel Sondermodelle, also solche, die ab Werk und nicht auf Initiative eines Händler zustande kamen, gab es beim Kadett E etliche. Ab August 1990 war die Ausführung Frisco erhältlich,

Fürs Modelljahr 1987 eingeführt, punkteten die neuen zweitürigen Chrysler Le Baron gegenüber ihren Vorgängern mit moderner, aerodynamischer Optik. Mit oder ohne Dach fuhren die Chrysler Modelle auch direkt in die Herzen der Kunden. 

Der Chrysler Youngtimer punktet mit bestechendem Zustand ©autorild.de

Die Zeiten von Big Block V8 und Hinterradantrieb waren beim kleinsten der Big Three vorbei, flotte Pkw offerierten die Chrysler Händler dennoch:

In der Mittelklasse hatte sich der Mazda 626 spätestens in der zweiten Generation etabliert, doch für den Hecktriebler, so befanden die Japaner, war die Zeit gezählt. 

Die Kreuzspeichen-Felgen machen sich am Mazda Coupé ausgesprochen gut ©autorild.de

Ende 1982 debütierte dann der neue Mazda 626 mit Frontantrieb. Die deutschen Mazda Händler boten jenen 626 als

Am VW Golf 1 wird gern herumgebastelt, und auch sein ladefreudiger Abkömmling VW Caddy erfreut sich diesbezüglich hoher Beliebtheit. Ein hübsches Exemplar ist dieser Caddy Typ 14D.

Chromradkappen, Klarglasscheinwerfer und anderes Zubehör adeln diesen VW Caddy ©autorild.de

Der VW Caddy debütierte 1982 als kompaktes Nutzfahrzeug auf Golf 1-Grundlage für den europäischen Markt. Bewährt hatte er sich bereit drei Jahre lang:

Das Hyundai S-Coupé wurde vom Hyundai Pony X2 abgeleitet und von Herbst 1989 bis Juni 1996 gebaut wurde. Es steht für eine Zeit, in der Hyundai sich vom schief angesehenen Importeur zum respektablen Anbieter emanzipierte.

Das Facelift brachte dem Hyundai S-Coupé unter anderem flachere Scheinwerfer ©autorild.de

Kompakte, frontgetriebene Coupés wie das Hyundai S-Coupé waren in den 90ern durchaus beliebt – Mazda MX-3, Nissan 100NX, Toyota Paseo und Co richteten sich an Kunden,

Der von 1989 bis 1992 gebaute Scirocco GT II bot zum Ende der VW Sportwagen-Reihe noch einmal ordentlich was fürs Geld: Neben einer üppigen Ausstattung sorgte im VW Youngtimer auf Wunsch auch satte Leistung für großen Fahrspaß. 

Das Bodykit erhielt das VW Coupé bereits ab Werk ©autorild.de 

Ja, Kraft hatte der VW Scirocco GT II mit dem 1,8-Liter-Vierzylinder samt mechanischer Bosch KE-Jetronic Einspritzung reichlich:

Nachdem die konstruktiv sehr konservativen Ford Modelle Escort Mk1 und Mk2 in Rente geschickt worden waren, hatten die Ford Händler ein deutlich moderneres Fahrzeug in petto, den frontgetriebenen Escort Mk3 im Angebot.

Dieser Ford Youngtimer gehört zur ersten Escort Mk4-Serie ©autorild.de
Der Ford Escort Mk3 wurde im Herbst 1980 vorgestellt und Anfang 1986 einer umfangreichen Modellpflege unterzogen. Anschließend firmierte die vierte Baureihe als Ford Escort Mk4. Nun trug der Ford Kompaktwagen eine weit heruntergezogene Motorhaube und einen in die Frontstoßfänger integrierten Kühllufteinlass, sodass der Grill entfiel. Zudem

Klar, Lamborghini fahren möchte jeder mal gerne. Doch einen Lambo kaufen können sich nur die wenigsten. Was also tun? Den Countach kopieren.

Aha. Die Seitenfenster der Countach Replika sind ungeteilt ©autorild.de

Unter dieser Prämisse entstand auch diese Lamborghini Countach Replika. Äußerlich decken vor allem die fehlenden Embleme den Schwindel auf,

Als VW Derby rollte der Polo 1977 mit Stufenheck auf den Markt. Doch wie das Golf-Derivat Jetta fand die VW Limousine hierzulande nur wenige Kunden.

Der VW Polo wurde mit ATS-Felgen zeitgenössisch aufgewert ©autorild.de

Dass der VW Derby hierzulande floppte, lag schlicht an seiner Karosserieform. Volkswagen gedachte gar nicht mal verkehrt, mit dem Stufenheck eine konservative Kundschaft anzusprechen,

Nachdem der 1976 lancierte Golf I GTI zu einem dynamischen Imageträger avanciert war, stand außer Frage, dass der Golf II ebenfalls als GTI erhältlich sein würde. Der gab 1984 sein Debüt, ein Jahr nach der Einführung der neuen Modellreihe

 Ab August 1987 verlor der VW Golf II seine vorderen Dreiecksfenster ©autorild.de

Performance-mäßig lief es für den Golf II GTI mit Katalysator allerdings anfangs nicht so toll:

Die Nissan Sportwagen der Z-Reihe hatten den Japanern viel Geld in die Kassen gespült. Auch die größeren Coupés wie der kraftvolle 200SX der Baureihe S14 traf auf fruchtbaren Boden.

Die schüchterne Front zeichnet den Nissan 200 SX der ersten Serie aus ©autorild.de 

Der Nissan 200SX S14 feierte in Japan im Herbst 1993 seine Premiere. Der Nissan Youngtimer mit 253 cm Radstand baute bei 452 cm Länge, 173 cm Breite und 130 cm Höhe flacher, kürzer und geringfügig breiter als