Jajaja. Die Citroën DS polarisiert auch Jahre nach ihrer Einführung. Manche Kritik war daneben, andere zutreffend. Der nicht zu Unrecht vorgeworfene Mangel an dem eigenen Anspruch gemäßen Chic wurde jedenfalls erfolgreich abgestellt.

Die versenkten Türgriffe hatte diese Citroën DS Pallas nicht vor Herbst 1971 ©autorild.de

Die Limousinen der 1955 eingeführten Citroën DS-Familie waren ab 1964 zusätzlich zu den Ausstattungslinien DS und ID auch in der Luxusausführung „Pallas“ lieferbar. Doch auch nach jährlichen kleineren Modellpflegen konnte die Göttin ein umfangreicheres Facelift vertragen.

So gab es im Herbst 1967 eine neue Frontpartie mit Scheinwerfern hinter Glas. Die besonders kostspieligen Citroën Modelle DS Pallas und DS Cabrio warteten serienmäßig mit einem so wegweisenden wie ungewöhnlichem Feature auf: Die innenliegenden Fernscheinwerfer dienten dem Lenkeinschlag folgend als dynamisches Kurvenlicht. Diese Schwenkscheinwerfer boten die Citroën Händler gegen Aufpreis auch für die eher kargen ID-Versionen und die reguläre DS an, nicht aber für D Spécial oder D Super 5.

Mit seinen 99 PS ist der DS 20 kein schwächlicher Citroën Oldtimer ©autorild.de

Annehmlichkeiten wies der Citroën Oldtimer einige auf

Vorliegende bei 313 cm Radstand 487 cm lange, 180 cm breite und 147 cm hohe Citroën DS Pallas ist aufgrund der versenkten und nicht mehr hervorstehenden Türgriffe frühestens ein 1972er-Jahrgang. Bis dahin hatte noch weitere Neuerungen stattgefunden, so gab es etwa für das 70er Modelljahr abermals ein neues Armaturenbrett und nach Lupen- sowie Bandtacho  erstmals Rundinstrumente. Ab Werk steigerten im Citroën Oldtimer der höhenverstellbare Fahrersitz, Jersey- oder gegen Aufpreis Lederbezüge, ausgeformte Sitzwangen, Heckscheibenheizung, genügend und wohlplatzierte Ascher sowie ein Zigarren-Anzünder, sorgfältige Geräuschisolation den Fahrkomfort. Wie betonte die Broschüre? „Der Pallas bedient die auch die anspruchsvollsten Genießer. Perfektion wird nicht nur im Detail gezeigt, Perfektion ist einfach da.“

Citroën lackierte den noblen DS Pallas nur 1972 und 1973 in Orientblau ©autorild.de 

Einen Sechszylinder bot auch der Citroën DS Pallas nicht

Äußerlich hob sich der DS Pallas durch edelstählerne Einstiegsleisten, Schwellerzierleisten – hier augenscheinlich nicht verbaut – und nicht nur drehbare, sondern auch höhenverstellbare Scheinwerfer von den niederen Chargen ab. Auch die zunächst eher wenig packende Motorisierung hatte der Citroën Oldtimer abgelegt: Unser im nur 1972 und 1973 erhältlichen Ton Orientblau lackiertes Citroën DS 20 Fotomodell schöpft aus seinem Zweiliter-Reihenvierzylinder bei 5.500 Umdrehungen 99 PS und bei 3500 Touren 148 Nm. Damit rauschte der kg schwere Franzose  in gut 14 Sekunden von 0 auf 100 und weiter auf satte 169 km/h Spitze. Genug, um mit dem gehobenen Mittelklasse-Wagen auch heute noch hydropneumatisch verwöhnt durch die Gegend zu gleiten. 

Diesen Artikel teilen in:

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren