Direkt nach seiner seiner Weltpremiere auf der Tokyo Motor Show kann der neue Mazda MX-30 in der First-Edition bereits reserviert werden. Die MX-30 Preise starten voraussichtlich bei 33.990 Euro.   

Die Mazda MX-30 First-Edition lässt sich sofort auf der Herstellerwebsite gegen eine Gebühr von 1.000 Euro reservieren,

die bei Abschluss eines Kaufvertrages erstattet wird. Die Auslieferung vom lokal emissionsfreien Mazda SUV in Deutschland und Europa läuft im zweiten Halbjahr 2020 an. Die 35,5 kWh speichernde Hochvolt-Batterie, deren Kapazität auch die Umweltauswirkungen über den kompletten Lebenszyklus berücksichtigt, verschafft dem neuen MX-30 gut 200 km Reichweite im realitätsnahen WLTP-Zyklus, deutlich mehr als die von europäischen Berufspendlern täglich zurückgelegten durchschnittlichen 48 km. Die Gleichstrom-Ladung erfolgt gemäß Combo-Spezifikation, die gleichfalls mögliche Wechselstrom-Ladung gestattet eine Leistungsaufnahme bis zu 6,6 kW.

Klangkunst im Mazda MX-30

Die unterflurig montierte Lithium-Ionen-Batterie ist zugunsten der Verwindungsfestigkeit direkt an die Karosseriestruktur des MX-30 eingebunden. Da der Geräuschpegel eine wesentliche Rolle für die Einschätzung und Wahrnehmung von Geschwindigkeit spielt, bespielt ein elektronisches Soundsystem den Innenraum vom an sich lautlos dahinschnürenden Mazda MX-30. Es synchronisiert das Drehmoment mit Schallfrequenz und Schalldruck. Die Klangkulisse lässt den Fahrer das Tempo weniger variieren und verhilft so zu gleichmäßigerem Fahrverhalten. Hierzu trägt im E-Mazda auch die auf die Vorzüge des wassergekühlten Synchronmotors abgestimmte Fahrdynamikregelung G-Vectoring Control bei. 

Mazda bestückt das Elektro-SUV vegan

Der neue Mazda MX-30 wurde innen wie außen nach dem „Weniger ist mehr“-Prinzip gestaltet. Das mit stark angestellten A-Säulen beginnende Dach in Kontrastfarbe fällt ebenso auf wie die gegenläufig öffnenden Freestyle-Türen á la Opel Meriva B, die zumindest nach Herstellermeinung den Zugang zu den Rücksitzen vereinfachen. Den Innenraum vom 440 cm langen und 180 cm breiten Elektro-SUV zieren diverse umweltschonende Materialien; echtes Leder gibt es zur Freude von Veganern nicht. Die Ablagen der „schwebenden“ Mittelkonsole, die im ersten Mazda Elektroauto zusätzlichen kreativen Stauraum bietet, lassen die Japaner aus ökologisch angebautem Kork fertigen. 

Bild: ©Mazda Motors Deutschland GmbH  

Diesen Artikel teilen in:

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren