Der Infiniti Q50 Eau Rouge – ein von der Premium-Sportlimousine Q50 abgeleitetes High-Performance-Concept Car – gab sein Debüt auf der Detroit Auto Show im Januar 2014. Nun öffnet Nissans Nobel-Abteilung auf dem Genfer Autosalon die Motorhaube.

Carbon prägt das Infiniti Concept Car ©Nissan Motor Co., Ltd.

Das Showcar auf Basis der Mittelklasse-Limousine Infiniti Q50 zeigt am Lac Leman endlich, was sich unter der Formel-1-inspirierten und mit Kohlefaser-Komponenten aufgewerteten Karosserie verbirgt:

Für Vortrieb sorgt ein Biturbo-V6-Benziner aus dem Nissan GT-R, der nach Überarbeitung 424 kW/568 PS und satte 600 Nm Drehmoment mobilisiert. „Nach dem äußerst positiven Feedback, das der Q50 Eau Rouge bei seiner Premiere auf der Detroit Auto Show erhielt, haben wir beschlossen, den Appetit der Fans von Supersportlimousinen weiter anzuregen und unserem roten Kraftpaket ein passendes Power-Herz einzupflanzen“, erklärte Johan de Nysschen, President der Infiniti Motor Company Limited.

Der Biturbo-V6 im Q50 Eau Rouge ©Nissan Motor Co., Ltd.

Deutsches Know-how im Infiniti Q50 Eau Rouge? 

„Ein Auto mit solch ausgeprägten Styling-Attributen verlangt nach dem besten verfügbaren Hochleistungsmotor. Deshalb haben wir uns für die Kombination eines Twin-Turbo-V6 mit einer 7-Gang-Automatik entschieden, um zu zeigen, wie ein potenzieller Antrieb für den Q50 Eau Rouge aussehen und auch klingen könnte.“ Der 3,8 Liter große Vierventiler leitet seine Kraft über eine Siebenstufen-Automatik an den permanenten Vierradantrieb mit einer Drehmomentverteilung von 50:50 weiter. Der Allradantrieb stammt weder vom GT-R noch aus Stuttgart, sondern von Infiniti selbst stammt, während die Daimler AG als Partner der Renault-Nissan-Allianz dem Infiniti Q50 2014 ein Mercedes 7G tronic-Getriebe spendiert hat.

Heckansicht des Infiniti Q50 Eau Rouge ©Nissan Motor Co., Ltd.

Serienproduktion des Q50 Eau Rouge noch nicht in Sicht

Das werksseitige Infiniti Q50 Tuning-Elaborat zählt mit einem voraussichtlichen Beschleunigungswert von unter 4 Sekunden für den Standardsprint und rund 290 km/h Topspeed zur ersten Riege der Sport-Limousinen. Eine Serienproduktion des stärksten und aufregendsten aller Infiniti Modelle wurde bisher weder bestätigt noch dementiert, doch die Enthüllung eines weiteren Details vom Q50 Eau Rouge in Genf betont die Entschlossenheit von Nissan, Infiniti ansprechende Performance-Autos für Premium-Kunden bauen zu lassen. Und mal ehrlich: Ein echtes Zugpferd hat die Nobelmarke hierzulande auch dringend nötig.

Diesen Artikel teilen in:

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren