Das neue C-Klasse T-Modell rollt ab September 2014 in den Handel. Der Mercedes Kombi punktet mit ansehnlicher Formgebung, Euro-6-Motoren, innovative Technik, Variabilität sowie ein zum Vorgängermodell erwartungsgemäß gesteigertes Ladevolumen. 

Das neue Mercedes C-Klasse T-Modell ©2014 Daimler AG

Das neue Mercedes C-Klasse T-Modell ist in seinen Abmessungen entgegen dem aktuellen Trend zum Verkürzen neuer Fahrzeuge kräftig gewachsen. Im Vergleich zum Vorgänger

legten beim auf der AMI 2014 vom bis zum in Leipzig präsentierten Mercedes S205 der Radstand um 80 auf 2.840 Millimeter und in der Folge die Fahrzeuglänge um 96 auf 4.702 Millimeter zu, während und die Fahrzeugbreite mit 1810 um 40 Millimeter gegenüber dem vorigen C-Klasse T-Modell zugenommen hat. Vom daraus resultierenden Raumgewinn profitieren – in Zeiten ständig größerer Menschen sehr sinnvoll – in erster Linie die Hinterbänkler, die 45 Millimeter mehr Beinfreiheit genießen. Auch Schulter-, Ellenbogen- und Kopffreiheit fallen größer aus als beim Vorgängers.

Das neue Mercedes C-Klasse T-Modell ©2014 Daimler AG

Mehr Laderaum im C-Klasse T-Modell

Die gesteigerten Abmessungen vom neuen Mercedes C-Klasse T-Modell machen sich auch im marginal im Gepäckraum bemerkbar. So beträgt das maximale Ladevolumen nach ISO 3832 nun1.510 Liter. Damit übertrifft die neue C-Klasse 2014 ihren Vorgänger wie auch den BMW 3er Touring um zehn Liter, den Audi A4 Avant um derer 80. Das Laderaumvolumen hinter den Fondsitzen wuchs um fünf Liter auf 490 Liter. VW Passat Variant und Ford Mondeo Turnier weisen in der Mittelklasse mit maximal 1.730 beziehungsweise 1.740 Litern deutlich mehr Stauraum auf. Da die Rückbank vom C-Klasse T-Modell nun im Verhältnis 40 : 20 : 40 anstelle von 60 : 40 beim Vorgänger geteilt ist, lässt sich der Innenraum nun variabel als Fünf-, Vier-, Drei- oder Zweisitzer nutzen.

Das neue Mercedes C-Klasse T-Modell ©2014 Daimler AG

Modernen Features adeln das Mercedes C-Klasse T-Modell

Ein großer Sprung nach vorn ist das von Mercedes-Benz entwickelte Touchpad im neuen C-Klasse T-Modell. Wie bei einem Smartphone lassen sich damit sämtliche Funktionen der Head-Unit per Fingerbewegung steuern. Die 65 x 45 Millimeter messende Bedienfläche des Touchpads ist in die Handauflage der zentralen Bedieneinheit eingelassen und gerahmt von einem eleganten Metallträger. Neu im Mercedes C-Klasse T-Modell ist auch ein Head-up-Display. Wie in einem Jet projiziert es wichtige Informationen direkt auf die Frontscheibe ins Sichtfeld des Fahrers und reduziert auf diese Weise die Ablenkung vom Verkehrsgeschehen. Das System informiert im C-Klasse Kombi über Tempo und Geschwindigkeitsbegrenzungen, und gibt Hinweise zur Navigation und zur DISTRONIC.

Das neue Mercedes C-Klasse T-Modell ©2014 Daimler AG

Bilder: © 2014 Daimler AG

Diesen Artikel teilen in:

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren