• Audi A7 3.0 TDI Fahrbericht: Diesel deluxe

    Beim Audi A7 Test stellte sich das größte Sportback-Modell der Ingolstädter nicht nur als unerhört komfortabel, sondern auch als technisch sehr ansprechend heraus.

    Impressionen vom Audi A7 Test ©autorild.de

    Wie für die ganzen der Wohnlichkeit dienlichen Features gilt für ihre technischen Pendants:

  • Audi A7 50 TDI Fahrbericht: Gleitzeit

    Der Namenszusatz „Sportback“ sorgte zu Beginn vom sommerlichen Audi A7 Test womöglich für falschen Erwartungen – denn mit Sport hatte die Probefahrt mit dem A7 50 TDI umso weniger, mit entspanntem Gleiten um so mehr zu tun. 

    Impressionen vom Audi A7 50 TDI Test ©autorild.de

    An Fahrdynamik fehlte es beim Audi A7 Test gewiss nicht, allein die Standardwerte 250 Sachen Spitze und 5,7 Sekunden für den Spurt von 0 auf 100 ließen wenig zu wünschen übrig. Da legte sich der 3.0 TDI V6 unversehens ins Zeug und

  • Audi A7 Test 2016: Big Business

    Stadtfahrten kamen beim Audi A7 Test natürlich auch vor. Aber was macht man mit einem viertürigen Coupé der ganz gehobenen Mittelklasse, das nur so nach einer Langstreckenfahrt schreit? 

    Impressionen vom Audi A7 Sportback 3.0 TDI quattro Test ©autorild.de

    Klare Sache, der florettsilberne Audi A7 Sportback 3.0 TDI quattro musste auf die Bahn. Dass er auf dem Weg dorthin nicht auf die schiefe Bahn geriet,

  • Audi A7 Test: Ina gadda da vida

    Kaum identifizierte jemand unseren Audi A7 Sportsback anhand des Ingolstädter Nummernschildes als Ina, haftete dieser Name wie Eltern für ihre Kinder. Und ja, als schöne wie eigenwillige Tochter stellte sich der A7 50 TDI, äh, Ina auch heraus. Sehen wie sie als Mensch, als Gefährtin.

    Ach, Ina. Gehörst zu den Extravaganten in deinem avalongrünen Kleid des Couturiers Audi Exclusive, das den Fahrern eines Volkswagenproduktes im Bekanntenkreis – auch dem interessierten Cayenne-Besitzer an der Waschanlage – klar zusagte. Anders die Mercedes-Treter,

  • Audi A7 ultra Test: Save the last drop

    Von Downsizing halten die Ingolstädter nichts, von Rightsizing schon eher. Daher hat der neue Audi A7 2014 im Rahmen seiner Modellpflege auch keine Vierzylinder bekommen. Stattdessen gibt’s einen extrem wirtschaftlichen 3.0 V6 TDI. 

    Impressionen vom Audi A7 ultra Test ©autorild.de

    Sachen gibt’s. So greift Audi beim neuen A7 ultra ausgerechnet ein Sparprinzip des bayerischen Rivalen BMW auf. Ein längst vergessenes. Und fährt auch noch bestens damit! Rückblende:

  • Audi A8 Test: Fahrschule auf dem Eis

    Das Audi driving experience-Programm umfasst für so ziemlich jeden Anlass das passende Fahrtraining. Damit die Blogger die Testwagen in Zukunft noch souveräner bewegen können, schickte sie die Marke mit den vier Ringen zum Fahrsicherheitstraining aufs Glatteis.

    Idealzustand: Der Audi A8 rutscht seitwärts im Kreis ©autorild.de

    „So, im Audi A8 haben wir während der Kaffeepause die Sicherung vom ESP zur völligen Deaktivierung des selbigen entfernt, also wundert euch nicht über die Warnlampe im Cockpit. Die ersten drei zu mir ins Auto!“

  • Audi A8 Test: Was kann das Ingolstädter Topmodell?

    Nach der Modellpflege hat der Audi A8 an Leistung und Chic zugelegt, an Durst verloren. Wir fuhren den Audi V8 Diesel, dessen Alleinstellungsmerkmal in seinem Segment die acht Töpfe und der unvergleichliche Sound sind.


    Ja, der neue Audi A8 ist ein äußerst bequemes Fahrzeug, das sich mithilfe der langen Optionsliste nicht nur Individuell, sondern auch sehr kostspielig gestalten lässt. So startet der Audi A8 Preisfür den 4.2 TDI bei 94.800 Euro, der entsprechende A8 L mit gestrecktem Radstand kostet genau 5.000 Euro mehr. Als prominentestes Extra hatte unser Testwagen die „Audi design selection balaobraun“ an Bord: Für 14.160 Euro veredelte sie den Innenraum des Audi A8 4.2 TDI mit dunkelbrauem Leder, hellbeigem Alcantara, dunklem Eschenmaserholz und gebürstetem Aluminium. Ganz großes Kino.

  • Audi Q2 Test: Nimm zwei!

    Audi Q2 Test: Vor kurzem hatten wir das Vergnügen, das neue Audi SUV im Zürcher Umland zu bewegen. Agil und umfangreich zu personalisieren, dürfte der Q2 etliche Kunden ansprechen.

     

    Darben muss im neuen Audi Q2 keiner,

  • Audi Q3 Test: Eine Probefahrt mit dem Q3 2.0 TFSI

    Er ist nach dem Q5 das weltweit beliebteste Audi SUV – der kompakte Q3. Der wurde fürs Modelljahr 2015 gründlich aufgefrischt, wie wir in unserem Audi Q3 Test mit Freude erfuhren.

     Hainanblau steht dem Audi Q3 durchaus gut ©autorild.de

  • Audi Q7 Test: Der neue Q7 lässt es an nichts mangeln

    Abgesehen vom um bis zu 325 kg reduzierten Gewicht heißt es beim Q7 2015: Darf es etwas mehr sein? Denn damit wäre der neue Audi Q7 recht treffend beschrieben: Vom Feinsten gibt’s das Beste, und davon in jeder Beziehung reichlich.

     Mit dem neuen Q7 in den Schweizer Alpen ©AUDI AG

  • Audi R8 Spyder Test: der fixe Freudenspender

    Vor kurzem ereilte uns das überaus große Vergnügen, mit dem Audi R8 Spyder durch die spanische Sudküsten reisen zu können. Ja, nennen wie diese Form der Ausnahme-Mobilisierung besser „Reisen“

    Was da mit dem neuen Audi R8 Spyder in der Manufaktur „Audi Böllinger Höfe“ nahe des Audi-Standorts Neckarsulm auf rund 30.000 Quadratmetern gefertigt wird,

  • Audi RS Q3 Test: Fahrfreude im Kompakt-RS

    Bei der Audi Land of quattro Alpen Tour 2013 konnten wir mit dem neuen Audi RS Q3 einen Tag lang über italienische, österreichische und deutsche Alpenpässe flitzen. Begleitet wurde unser Audi Q3 Test vom aggressiven Fünfzylinder-Grollen.

    Die großen Nüstern und der Grill unter Singleframe Grill entsprechen dem Audi RS-Design ©autorild.de
    Ja, der neue Audi RS Q3 hält nichts von Zurückhaltung:

  • Audi S1 Test: Der Giftzwerg

    Fährste quer, siehste mehr. Alte Rallye-Weisheit. Und da der neue Audi S1 2014 schon den Namen eines Sport-Quattro-Derivats weiternutzt, darf er auch mal seitwärts vorankommen.

    Diesen Schriftzug verschafft das Optikpaket quattro Exterieur dem S1 ©autorild.de

    So macht ein Audi S1 Test natürlich besonders großen Spaß. Auch wenn der neue S1 auf der Straße sowohl mit hohem Reisekomfort glänzt als auch die reine Freude am Fahren bringt,

  • Audi S3 Cabrio Test: Schnellen im Schnee 

    Wolkenloser Himmel, strahlender Sonnenschein, kein Wind – das perfekte Wetterverhältnisse für unseren Audi S3 Cabrio Test. Erstmal das Dach einfahren. Wen störte es da schon, dass in der schwedischen Provinz Jämtland gerade mal Temperaturen um 0 °C herrschten?

    Dank quattro-Antrieb ist auch der offene Audi S3 ein echter Bergsteiger ©autorild.de

    Was das neue Audi S3 Cabrio auszeichnet: reichlich Kraft – 221 kW/300 PS und 380 Nm Drehmoment – und ebenso hoher Fahrkomfort. Robert von buzzriders.de und ich verlassen mit dem S3 Cabrio das abgesperrte Testgelände für einen Ausflug in die Berge. Überall Schnee, also bleiben die Jacken und die Heizung an, auf Sitz- und Nackenheizung können wir jedoch verzichten. Ein paar übermütige Kurven später erreichen wir öffentliche Straßen und stellen sogleich fest, dass es sich auch bei höherem Tempo im kompakten Audi Cabrio aushalten lässt:

  • Audi S4 Test: Schlitterpartie mit dem S4 Avant 

    Bei der Audi driving experience im österreichischen Seefeld gab es neben dem 435 PS starken A8 4.0 TFSI auch den Audi S4 Avant mit turbogeladenem 3.0-l-V6-Benziner zu fahren. Der erwies bei 102 PS und etliches an Gewicht weniger als deutlich agiler.

    Der Audi S4 Avant flitzt aus dem Stand in 5,1 Sekunden auf Tempo 100 ©autorild.de

    Was den Audi S4 Test von Anfang an erleichterte, waren nicht nur die Spikereifen, die auf der Eisfläche für etwas mehr Grip sorgten, sondern speziell das ESP:

  • Audi S6 Test: Familienkombi mit Feuer

    Auch der Audi S6 Avant hat mal ein Update verdient. Und ein Extraschuss Leistung wird immer gern gesehen, vor allem wenn der Verbrauch gleichzeitig zurückgeht. Wir testeten den S6 Avant nach der als Produktaufwertung bezeichneten Modellpflege.

    Fürs Modelljahr 2015 wurde der Audi S6 dezent aufgefrischt ©AUDI AG

    Selbstverständlich stand bei unserer Audi S6 Probefahrt die Fahrdynamik im Vordergrund. Und ja, an der herrscht im S6 Avant kein Mangel. So stehen zwischen 5.800 und 6.400 Umdrehungen alle 450 Pferde zur Verfügung, 22 kW/30 PS mehr als beim Vorgänger. Und zwischen 1.400 und 5.700 Touren liefert der 4.0 TFSI Benziner sein maximales Drehmoment von 550 Nm. Also:

  • Audi Sport quattro Rallye: Blommi bäumt den Magen auf

    Würstchen, Bacon, Rührei, Brot, Lachs, Hering, Müsli, Blätterteiggebäck, Saft, Tee und Milch in der Copper Mountain Lodge ergeben ein üppiges Frühstück. Mal sehen, ob ein Profi das durch jegliche Ignoranz möglicher Tempolimits zugunsten des Traumgewichts wieder zu Tage befördern kann. Slim-Fast für Autofans.

    Extra-Scheinwerfer sind an einem Rallyewagen nie verkehrt ©autorild.de

    „Nee, ich fahre da nicht mit, da kotz’ ich dem die ganze Karre dicht!“ Oder:

  • Audi Sport quattro Test: In der Kürze liegt die Würze

    Schon das reguläre Audi quattro Coupé war in den Händen kompetenter Fahrer eine echte Wucht in der Rallye WM. Doch Gutes kann noch besser werden, und schon 1983 präsentierte Audi den Sport quattro. 30 Jahre später führen wir den Supersportler der 80er Jahre.

    Mit der dünnen Alpenluft kam der Audi Sportwagen problemlos zurecht ©AUDI AG
    Der Audi Sport quattro gehört mit lediglich 220 gefertigten Einheiten zu den absoluten Ingolstädter Raritäten, und umso glücklicher waren wir, diesen Boliden auf der Audi World of quattro Alpen Tour 2013 von Interlaken nach St. Moritz bewegen zu dürfen. Der Audi Youngtimerist bereits warmgefahren, als wir ihn übernehmen. Äußerlich kantig wie die übrigen Audi Modelle der frühen Eighties, aber innen deutlich umfassender ausgerüstet:

  • Audi SQ5 Test: Tremolo statt TDI

    Dass ein Auto kaum sinnfreier sein könnte, schwebte schon vor dem Audi SQ5 Test im Raum. Das änderte aber nicht an der Tatsachse, dass der neue SQ5 3.0 TFSI 2017 seine Daseinsberechtigung sehr eindringlich belegt.

    Impressionen vom Audi SQ5 Test 2017 ©AUDI AG

    Ja, andere Hersteller haben auch Performance-SUV im Portfolio, und auch andernorts stellt sich die Sinnfrage. Nachdem wir aber entschlossen haben, uns beim Audi SQ5 Test damit nicht weiter zu befassen,

  • Audi SQ5 Test: Wie potent ist das neue Audi Q5-Topmodell?

    Das Facelift des Audi Q5 2012 brachte nicht nur eine neue, filigraner gezeichnete Front mit sich – sonder auch den potenten Audi SQ5. Und lange bevor der neue Audi SQ5 2013 im ersten Quartal in den Handel geht, durften wir ihn schon einmal fahren.


    Womit der Audi SQ5 2012 an einem sommerlichen Tag im Münchner Umland zu gefallen wusste? In jedem Fall mit seinem Antrieb: Der Audi 3.0 TDI wird von zwei Turboladern zwangsbeatmet und mobilisiert zwischen 1.450 und 2.800 Touren sein maximales Drehmoment von strammen 650 Nm.