• Neuer Cadillac XT4 kommt auch nach Europa

    Mit dem komplett neuen Cadillac XT4 debütierte dieser Tage ein kompaktes Premium-SUV für eine neue Generation anspruchsvoller Kunden. In den USA beginnt der Verkauf des XT4 im Herbst 2018, europäische Märkte betritt das Cadillac SUV zu einem späteren Zeitpunkt.

    „Mit dem neuen Cadillac XT4 erweitern wir 2019 unser SUV-Modellangebot um ein Segment, in dem die Marke bisher nicht vertreten war“,

  • 1964er Cadillac Coupe deVille – die letzte Flosse

    Als Cadillac 1959 die Flossen auf ein Rekordmaß anhob und in den Folgejahren wieder verkleinerte, brauchte es noch einige Jahre, bis sie ganz verschwunden waren. 1964 gab es neben Cadillac deVille und Stallgenossen kaum noch US Cars mit diesem Designkniff.

    Verglichen mit dem Lincoln Continental wirkte die Front vom Cadillac deVille altmodisch ©autorild.de
    Der Cadillac deVille wurde fürs Modelljahr 1964 in Sachen Karosserie nur marginal gegenüber dem 1963er Modell verändert. Auffälligste Änderung war neben dem seitlichen deVille-Schriftzug der nun horizontal wie vertikal geknickte Kühlergrill. Im 17. und letzten Jahr der Heckflossen waren die wichtigsten Neuerungen unterhalb des bei 329 cm Radstand 568 cm langen, 143 cm hohen und 202 cm breiten Blechkleids vom Cadillac Coupe deVille zu finden:

  • 1968 Cadillac Eldorado: der 68er der anderen Seite

    Am 21. September 1967 eingeführt, brachte der 1968er Cadillac Eldorado auf den ersten Blick kaum Neuerungen mit. Tatsächlich hatte Cadillac das Personal Luxury Coupé in vielen Details aufgefrischt und dem Eldorado wesentliche Verbesserungen zukommen lassen.

    Nicht nur bei den Personal Luxury Cars setzte das Cadillac Coupé Akzente ©autorild.de

    Eine dieser Optimierungen betraf

  • 1975er Cadillac Sedan de Ville: Muster einer Landyacht

    Zwar verkauften sich Cadillac Sedan de Ville, Fleetwood, Eldorado und Co. 1975 riesig – ein Plus um 22.401 auf 264.731 Einheiten gegenüber dem ölkrisen-versauten 1974er Jahrgang. Doch riesig waren die amerikanischen Luxusautos bald nicht mehr.   

    Mit 586 cm baute der Cadillac Sedan de Ville 8 cm kürzer als der Fleetwood Brougham ©autorild.de

    Markanteste Neuerung war am Cadillac Sedan de Ville 1975 zweifelsohne die wie bei den anderen GM 4dr-Hardtops im Fullsize-Format von einem Fenster durchbrochene C-Säule. An der Front prangten die Scheinwerfer erstmals eckig statt rund, doch das war weniger Caddy- oder GM-eigen denn erstmals USA-weit zulässig. Äußerlich durch ein Emblem gekennzeichnet war die neue Benzineinspritzung, die den nun auch außerhalb vom Eldorado verbauten 500-ci-Big Block V8 sparsamer und sauberer laufen ließ. Mit dem regulären Vierfach-Vergaser, den auch vorliegender Cadillac Oldtimer aufweist, lieferte der 8,2-l-Motor 190 hp und 488 Nm – genug, um den mindestens 2.355 kg wiegenden Sedan de Ville in 13 Sekunden von 0 auf 100 und weiter auf 185 km/h zu beschleunigen. 

    Die transparente C-Säule war am Sedan de Ville 1975 die markanteste Neuheit ©autorild.de

    Der Cadillac Oldtimer ließ die Kassen kräftigst klingeln

    Innen ging es im Cadillac Sedan de Ville 1975 in jedem Fall gediegen zu. Vom Basismodell Calais hob er sich unter anderem durch hochschwenkbare Türzuziehbügel anstelle ordinärer Riemen ab. Stets an Bord waren elektrische Fensterheber, sechsfach verstellbare Sitzbank, das AM/FM-Radio mit elektrischer Antenne, Klimaautomatik und statisches Abbiegelicht. Da waren 63.352 Kunden überzeugt, zudem brachte das Coupé de Ville fast doppelt so viele Unterschriften auf die Kaufverträge. Von solchen Absatzzahlen wagten die  zwei- und viertürigen Lincoln Continental-sowie die im finalen Jahrgang angebotenen Imperial Crown-Modelle nicht einmal zu träumen. Die 1975er Cadillac Modelle profitierten eben ungemein von ihrem Ruf als Amerikas beliebteste Luxusautos mit enormer Wertstabilität. 

    Auf Rechteckscheinwerfer rüstete Cadillac 1975 um ©autorild.de

    Für Extras war die Cadillac Limousine nie zu schade

    Wer den bei bei 8.801 $ startenden Sedan de Ville-Preis beliebig in die Höhe treiben konnte, war bei Cadillac-Händler Ralph Thomas aus Rapid City/South Dakota besonders gern gesehen; angesichts der üppigen Ausstattung dürfte das auf den Erstbesitzer unseres bei 330 cm Radstand 586 cm langen, 203 cm breiten und 138 cm hohen Fotomodells zutreffen. So gönnte der sich das zum augenscheinlich optionalen Außenlack in „Cameo Rosewood Firemist Poly“ zu 138 $ passende, nahezu obligatorische Vinyldach zu 159 $ und statt der Serienbezüge in Maharajah-Stoff die noblere Crushed Medici Velour-Ausstattung für 220 $. Dazu noch den Tempomat zu 100 $ gefällig? Gerne, der Herr, beehren Sie uns bald wieder! 

    Die 60:40 geteilten Dual Comfort-Sitze kamen im Cadillac Oldtimer serienmäßig

    Entspanntes Leben für den Cadillac Sedan de Ville 

    Der umtriebige Thomas, der in seiner Niederlassung neben Caddys für nicht ganz so spendable oder mehr auf Understatement bedachte Kunden auch Oldsmobile vertrieb, hatte noch diverse weitere Autovertretungen laufen. Und die mussten gut gelaufen sein, denn der 2017 74-jährig verstorbene Unternehmer konnte sich gar ein auf die Firma angemeldetes Kleinflugzeug leisten. Ob er damit mehr Flugmeilen zurücklegte als der Eigner vorliegender Cadillac Limousine zu Boden? Denn die ist mit deren gut 16.000 Meilen bestenfalls halbwegs  eingefahren – und genullt haben wird das fünfstellige Zählwerk angesichts des prächtigen Zustands kaum…  

    8.801 $ Basispreis und kaufwillige Kunden ließen Cadillac Händler Thomas in die Luft gehen ©autorild.de

    Der Kofferraum der Cadillac Limousine fasst überraschend läppische 450 Liter ©autorild.de

  • 1981 Cadillac Eldorado Biarritz: Bombensicherer Luxus

    Trotz des schlechten wirtschaftlichen Umfelds überzeugte der 1979 geschrumpfte Cadillac Eldorado 1981 immerhin 60.643 Kunden. Damit erzielte das Cadillac Coupé allein rund 84 Prozent des gesamten Lincoln-Absatzes.

    Die Niveauregelung vom Cadillac Oldtimer scheint defekt ©autorild.de

    „Der 1981er Eldorado beantwortet heutige Bedürfnisse mit der Technologie von morgen… amerikanischer Technologie“ Damit nahm die Broschüre den Mund keineswegs zu voll:

  • Cadillac ATS Test: eine Spritztour im ATS Coupé 

    GMs ruhmreiche Nobelmarke Cadillac will sich in Europa neu positionieren. Während die alte Behäbigkeit wegfällt, bleibt die Freude an Innovationen ungebrochen, wie wir beim Cadillac ATS Test in Berlin feststellen konnten.

    Beim Cadillac ATS Test ging es rasant durch den Kreisel ©autorild.de

    Fahrdynamisch überraschte das Cadillac ATS Coupé mit angenehm direkter Lenkung und großem Spaß an Kurven. Dies ist neben dem straffen Fahrwerk mit 18-Zoll-Alus der nahezu idealen Gewichtsverteilung von 50:50 und dem verbesserten Zwoliter-Turbobenziner zuzuschreiben. Nur der persönliche Anstand hielt davon ab, einen Kreisverkehr mit dem 203 kW/276 PS starken Cadillac Coupé seitwärts zu durchfahren,

  • Cadillac CTS-V – der potente Außenseiter

    Das 479 cm lange, 189 cm breite und 142 cm hohe Cadillac CTS-V Coupe ist hierzulande nur für eins bekannt: Dampf ohne Ende. Kein Wunder, stützt sich doch das Cadillac Tuning ab Werk auf einen 1,9 Liter großen Kompressor.

    Cadillac CTS-V Coupe ©General Motors Company
    Zugegeben, der Cadillac CTS-V gehört in Europa nicht zu den verbreitetesten Performance Cars. Dabei bieten die CTS-V-Modelle, die es als Cadillac Kombi, Sedan und Coupe gibt, ein sensationelles Preis-Leistungs-Verhältnis.

  • Cadillac deVille – der Nobelschlitten von GM

    Wenn Ökos einen Hobel vom Schlage eines solchen Cadillac deVille sehen, sind sie dem Herzkasper nahe. Davon bekommen die Insassen des Caddy allerdings nichts mit – wie es sich für ein Oberklasse-Auto gehört, sind sie von der Umwelt abgeschottet.

    Unter der langen Haube flüstert der Big Block mit gerade mal 600 Touren im Leerlauf ©autorild.de
    Als vorliegender Cadillac deVille 1971 das Licht der Welt erblickte, war die US-amerikanische Automobilindustrie fast auf einem ihrer zweifelhaften Höhepunkte angelangt. Mehr Größe und Gewicht gingen kaum noch: Leer wuchtete das 581 cm lange Luxusauto mit 338 cm Radstand satte 2150 kg auf die Waage – und da war der 98 Liter große Tank des Cadillac noch nicht einmal gefüllt.

  • Cadillac DeVille: Wenn gerade schräg wirkt

    US-Cars mit Flossen? Super! Reifenmordende Muscle Cars? Her damit! Frontgetriebene 80er-Jahre-Skurillitäten? Äh, ja... Tatsächlich gehörten und gehören derartige Cadillac DeVille-Modelle hierzulande nicht zu den gefragtesten Fahrzeugen.   

    Vorm Chanel-Geschäft steht der Oberklassewagen-Cadillac DeVille bestens

    Der zwischen 1985 und 1993 gebaute Cadillac DeVille der sechsten Generation brachte den in den späten 70er Jahren eingeläuteten rechtwinkligen Übergang von C-Säule zu Kofferraumdeckel auf die Spitze:

  • Cadillac Escalade 2016 in Details verbessert

    Die alljährlichen Updates blieben dem Cadillac Escalade 2016 freilich nicht erspart. Neben vier neuen Farben wurde das große US Car vor allem im Bereich der Elektronik aufgefrischt.

    Für Vortrieb sorgt im Escalade unverändert der Cadillac V8 mit Direkteinspritzung,

  • Cadillac Seville – ein Caddy für die Zukunft

    Der Seville war nicht nur mit seiner Beschleunigung von 11,5 Sekunden für den Sprint von 0 auf 96 km/h anders als die übrigen Cadillac Modelle. Auch in seinen Ausmaßen beschritt der Cadillac Seville 1975 neue Wege.

    Die Front vom  Cadillac Seville bestimmte das GM-Design noch bis weit in die 80er Jahre  ©autorild.de
    Auch wenn der Cadillac Sevilleaus Kostengründen auf dem X-Body des Chevrolet Nova und nicht auf Basis der Opel KAD-Serie gebaut wurde, war der kleine Bruder des Cadillac Seville absolut kein Billigauto. Anders als sein hastig nachgeschobener Rivale Lincoln Versailles und später auch der Chysler LeBaron wies der mit 12.479 US$ extrem kostspielige Seville keine zigtausendfach produzierte Kompaktwagen-Karosserie aus dem Konzernregal,

  • Der Cadillac XT5 Preis startet bei 48.880 Euro

    Der neue Cadillac XT5 soll für GMs Nobeldivision Boden in der oberen Mittelklasse gut machen. Ob das Cadillac SUV hierzulande ohne Diesel diesbezüglich erfolg haben wird?

    Zu den europäischen Händlern rollt der neue Cadillac XT5 2016 ab dem 5. September.

  • Neuer Cadillac CTS-V 2015 auf dem Genfer Salon

    Der über dem ATS-V positionierte Cadillac CTS-V wird ab Anfang 2016 auf den europäischen Markt eingeführt. Mit den etablierten Mitbewerbern muss die schnelle Business-Limousine keinen Vergleich scheuen.

     

    Im neuen Cadillac CTS-V sind über zehn Jahren Expertise in der Fertigung der potenten V-Modelle sowie die Erfahrungen aus dem Motorsport-Programm des CTS gebündelt. Neben knackiger Performance

  • Neuer Cadillac CT6 debütiert in New York

    Auf der New York International Auto Show debütierte jüngst der Cadillac CT6 des Modelljahres 2016. Die Oberklasse-Limousine wird die Spitze der Cadillac Modelle einnehmen und über eine Vielzahl neuer Komfort- und Performance-Features verfügen.

    Der neue Cadillac CT6 ähnelte in Abmessungen und Platzangebot mit dem BMW 7er mit kurzem Radstand,

  • Top of the line Cadillac Limousine: 1970er Series 75

    Limousine kaufen und dann mit einem Limo-Service den großen Reibach machen? Kann klappen, doch dazu sollte der Wagen auch vorzeigbar sein. Aber gerade daran mangelt’s bei dieser Cadillac Limousine erheblich.

    Die aggressive Front zierte auch die unter dem Cadillac Series 75 positionierten Modelle ©autorild.de
    Vorliegender Cadillac Series 75 weist in der Tat zahlreiche Beschädigungen auf, die auf den ersten Blick indes nicht auffallen. Das mag reichen, wenn der große Bruder vom Cadillac Deville des Nachts eingesetzt wird, doch am Tag kann der größte Caddy unterhalb einer von Fachbetrieben aufgebauten Stretch Limousine niemanden hinters Licht führen.