• Ferrari F8 Tributo 2019 in Genf 

    Auf dem Genfer Salon debütierte der neue Ferrari F8 Tributo als jüngste Generation der klassischen Berlinetta. Tribut gezollt wird dem 4,0-l-V8, der 2016, 2017 und 2018 zur „Best Engine of the Year“ sowie zum besten Motor der letzten 20 Jahre gekürt wurde.

    Der neue Ferrari F8 Tributo bietet mit 720 glatte 50 PS mehr als sein Vorgänger 488 Pista. Mit dieser rekordverdächtigen spezifischen Leistung von 185 PS/l ist dies der bislang leistungsstärkste V8-Motor in einem Serienwagen mit dem Cavallino Rampante. Zudem ließ sich das Trockengewicht des F8 im Vergleich zum 488 GTB um 40 kg reduzieren; mit der optionalen Leichtbau-Ausstattung beträgt es 1.330 kg. Ohne Turboloch, dafür mit faszinierendem Sound und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe bietet der Ferrari V8 Biturbo eine einfache Handhabung und sofortige Nutzbarkeit des mit 770 Nm unveränderten Drehmoments. Heißt im Klartext: In 2,9 Sekunden rauscht der F8 von 0 auf 100 km/h und in 7,8 Sekunden aus dem Stand auf 200 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 340 km/h.

    Aerodynamik war beim F8 Tributo ein großes Thema

    Vom 488 Pista hat der Ferrari F8 Tributo diverse Lösungen für das Thermomanagement des Motors übernommen,  wie etwa die nach hinten gekippten Frontkühler und die dynamischen Lufteinlässe, die von den Flanken auf die beiden Seiten des Spoilers wanderten. Die vom 488 Pista bekannte und angepasste S-Duct Front allein sorgt im neuen Ferrari Sportwagen für eine 15-prozentige Steigerung des Anpressdrucks. Neue kompaktere, horizontale LED-Frontscheinwerfer erlaubten neue Bremskühlschächte in Kombination mit jenen außen am Stoßfänger. So verbessert sich der Luftstrom im gesamten Radhaus, und es ist kein größeres Bremssystem aufgrund der höheren Geschwindigkeiten des Ferrari Coupés nötig.

    Der 308 GTB inspirierte den Ferrari F8 Tributo

    Die Heckscheibe aus Lexan setzt den Motorraum des Ferrari F8 in Szene und führt über die Luftschlitze warme Luft aus dem Motorraum ab, ohne die Effizienz des Spoilers zu schmälern. Dieser wurde weiter optimiert, um den Anpressdruck im Heckbereich zu steigern. Der Spoiler senkt den Schwerpunkt optisch ab und ermöglicht außerdem die Rückkehr zu den klassischen Doppel-Rückleuchten, eingebettet in Wagenfarbe. All jene Details huldigen der ersten V8-Berlinetta in Form des 308 GTB von 1975. Das Interieur bewahrt den klassischen Stil der V8-Berlinettas, wurde aber in allen Komponenten neu gestaltet. Die neue Human Machine Interface-Generation mit runden Düsen, kleinerem Lenkrad und Bedienelementen und neuem 7 Zoll-Beifahrer-Touchscreen kommt dem Komfort an Bord deutlich zu Gute.

    Bilder: ©Ferrari S.p.a.

  • Matra Murena: Nach dem Bagheera kommt der Meeraal

    Wer sich in den 1980ern keinen Alpine A310 leisten konnte, aber unbedingt einen französischen Sportwagen wollte, der griff einfach zum von 1980 bis 1984 gebauten Matra Murena. Wie der A310 hatte der Murena hatte keinen Frontmotor und eine GFK-Karosserie.

    Um Klappscheinwerfer á la Porsche 924 kam der Murena nicht herum ©autorild.de

    Doch beim Murena saß anders als beim Vorgänger unter dem flott geschnittenen Kleid kein rostgeplagtes Blech, sondern ein mit Ausnahme der hinteren Längslenker vollverzinkter Rahmen. Matra hatte aus der Vergangenheit gelernt und wollte der braunen Pest keine zweite Chance geben. Wiederholt wurde jedoch das aus heutigen Transportern bekannte Sitzkonzept:

  • Ruf CTR 3 – Rennsport für die Straße

    Ein soll’s Porsche nicht sein, so ein Allerweltsauto? Mehr Exklusivität wäre schön, aber auf German Engineering soll am Sportwagen nicht verzichtet werden? Wenn Geld nur eine untergeordnete Rolle spielt, ist ein Ruf CTR 3 womöglich das Fahrzeug der Wahl.

    Ruf CTR 3 – Rennsport für die Straße ©RUF Automobile GmbH

    Porsche Tuning á la Gemballa ist eine Sache, eine Eigenentwicklung mit modifizierter Porsche-Technik eine andere. So sieht der Ruf CTR 3 dem Cayman oder dem 911 Turbo zwar in seiner ganzen Gestaltung ähnlich, doch war es das dann auch.