• Neuer Ford GT 2015 auf der North American International Auto Show

    War schon der alte Ford GT vor etwa zehn Jahren eine erstklassige Granate, so nimmt es der neue Ford GT mit seinem Ahnen locker auf. De Le Mans-Gene schlummern zwar in ihm, doch baut er optisch nicht so nah am Ford GT 40 wie der Ford GT der Nuller-Jahre.

    Trotz allem soll der neue Ford GT 2016 zur Markteinführung zum Ende des Jahres das 50-jährige Jubiläum des Dreifachsiegs der 24 Stunden von Le Mans 1966 in Erinnerung rufen und gehörig feiern – damals hatte der GT 40 die Konkurrenz der europäischen Sportwagen-Elite mit seinem V8 Big Block alt aussehen lassen. Nun sind’s zwei Pötte weniger:

  • Neuer Honda NSX ab sofort bestellbar

    Im Rahmen der Weltpremiere des neuen NSX in New York gab es auch Details zum Verkaufsstart in Europa. Der lang ersehnte Hybrid-Sportwagen wird ab rund 180.000 Euro erhältlich sein. Bestellungen nehmen die Honda Händler ab April entgegen.

    Darüber hinaus hat Honda erörtert,

  • Neuer Lamborghini Huracán 2014 in Genf

    Für Automobili Lamborghini beginnt ein neues Kapitel: Mit dem komplett neu entwickelten Huracán präsentiert Lamborghini nicht nur den Nachfolger des sehr erfolgreichen Gallardo, sondern mischt die Karten unter den halbwegs erreichbaren Supersportwagen neu.

    Der neue Lamborghini Huracán ©Automobili Lamborghini Holding S.p.A.
    Optisch erinnert der neue Lamborghini Huracán deutlich an den Gallardo, kommt jedoch in vielen Bereichen abgerundeter. Von konsequentem Leichtbau und der hohe Kohlefaser-Affinität der Automarke mit dem Stier zeugt das neue und äußerst verwindungsfesten Hybrid-Chassis des Huracán aus Carbon- und Aluminiumelementen.

  • Neuer Lexus LC ab sofort bestellbar

    Der neue Lexus LC ist ab sofort beim Händler bestellbar – fünf Jahre nach Präsentation der LF-LC Studie auf der Auto Show in Detroit. Die kompromisslos realisierte Serienversion des LC ist wahlweise mit Benzin- oder Hybridantrieb erhältlich.

    Zur Verfügung steht der 2+2-Sitzer als LC 500 mit einem 5,0-Liter-V8, der eine Leistung von 351 kW/477 PS und ein Drehmoment von 527 Nm mobilisiert. Eine neu entworfene Zehnstufen-Automatik leitet die Kraft mit extrem kurzen Gangwechseln an die Hinterräder. Mit einer angepeilten Beschleunigung von weniger als 4,5 Sekunden für den Spurt von 0 auf 100 km/h lässt sich der wie üblich nicht aufgeladene Lexus LC 500 in Sachen Leistung und Agilität nichts vormachen. Natürlich gibt’s auch eine Lexus Hybrid-Variante. Jener LC 500h kombiniert einen 3,5-Liter-V6-Benziner mit einem 132 kW/179 PS starken Elektromotor und genehmigt sich im NEFZ 6,4l/100km, was CO2-Emissionen von 145g/km entspricht. 

    Der LC 500h führt den Multistage Hybrid Drive ein

    Das Grand Touring Coupé kommt auf eine Systemleistung von 264 kW/359 PS und 348 Nm Drehmoment. Dabei hat der LC 500h die Ehre, als erstes Modell in den Genuss des neuen Lexus Multistage Hybrid Drive zu kommen, der die Leistungsentwicklung über das gesamte Geschwindigkeitsspektrum optimiert und die Befehle des Fahrers noch direkter ausführt. Die Ergänzung des Antriebsstrangs um ein mehrstufiges Automatikgetriebe simuliert zehn Gangstufen. Dies sorgt im Lexus LC 500h für ein angenehmeres Fahrerlebnis, das sich in höherem Drehmoment, mehr nutzbarer Leistung über einen größeren Geschwindigkeitsbereich und linearer Beschleunigung ausdrückt.

    An Assistenten fehlt’s im Lexus LC 500 nicht

    Die ab 99.200 Euro beginnenden Lexus LC Preise inkludieren stets das Lexus Safety System+. Dieses Paket aktiver Sicherheitstechnologien hilft dem Fahrer, Unfälle zu verhindern oder zumindest dessen Folgen zu verringern. Per Kamera und Radar wird die Straße vor dem Lexus Coupé auf mögliche Gefahren und Kollisionsrisiken kontrolliert. Der LC weist ein Pre-Crash Safety System mit Fahrzeug- und Fußgängererkennung, eine adaptive Temporegelung für alle Geschwindigkeitsbereiche, einen Spurhalteassistent mit Spurwechselwarner sowie eine Müdigkeits-Warnung. Ferner verfügt der Lexus Sportwagen über einen automatischen Fernlichtassistent und eine Verkehrszeichenerkennung.

     

    Bilder: © 2017 Toyota Deutschland GmbH

  • Neuer Lotus Exige Cup 430 in 3,3 Sekunden auf 100

    Im neuen Lotus Exige Cup 430 trifft Leichtbau auf Mehrleistung: Mit dem dem Lotus Evora GT 430 entlehnten Antriebsstrang steigt das Leistungsgewicht auf bis zu 407 PS pro Tonne. 

    Der modifizierte 3,5-l-Kompressor-V6 des Exige Cup 430 leistet

  • Neuer Mazda MX-5 2015 zum Saisonende erhältlich

    25 Jahre nach dem ersten MX-5 feiert der neue Mazda MX-5 Roadster seine Weltpremiere in Barcelona, Tokio und Monterey. Mit knackigem Kodo-Design und noch mehr Fahrdynamik soll der Mazda Sportwagen an die Verkaufserfolge seiner Vorgänger anknüpfen.

    Der neue Mazda MX-5 ©Mazda Motor Europe GmbH

    Dass der Mazda MX-5 2015 zum Marktstart im dritten Quartal kräftig abspeckt, ist kein Fehler, wirkt sich Gewicht doch immer negativ auf Verbrauch und Fahrdynamik aus. So verliert der MX-5 Roadster gegenüber seinem Vorgänger dank Motorhaube, Heckdeckel, Vorderkotflügeln und Stoßfänger-Trägern aus Aluminium sowie eines leichteren Verdecks mehr als 100 kg und kommt somit wieder aufs Niveau der ersten Baureihe. Ferner ließ sich der Fahrspaß weiter steigern:

  • Neuer Mazda MX-5 ab 22.990 Euro bestellbar

    In die Showrooms der deutschen Mazda Händler rollt der neue MX-5 2015 am 11./12. September. Privatkunden, die bis zum 12. September einen Kaufvertrag abschließen und die Mazda VarioOption Finanzierung über 48 oder 60 Monate Laufzeit wählen, bekommen die ersten sechs Monatsraten erlassen.

     

    Der Mazda MX-5 Preis startet bei 22.900 Euro für die Basisausstattung Prime-Line. Hier wartet der neue MX-5 mit Voll-LED-Scheinwerfern samt automatischer Leuchtweitenregulierung, elektrisch verstellbaren Außenspiegeln und elektrische Fensterhebern auf. Der Lieferumfang vom Mazda Roadster umfasst

  • Neuer Mazda MX-5 RF 2017 im Handel

    Der neue Mazda MX-5 RF debütiert auf der New York International Auto Show, die vom 25. März bis zum 3. April für das Publikum geöffnet ist. Die MX-5 Version erinnert an Ikonen wie Opel Kadett Aero oder Lancia Beta Spider – nur ist sie deutlich moderner.

    Der neue Mazda MX-5 RF (Retractable Fastback) bietet mit elektrisch einklappbarem Dach und versenkbarer Heckscheibe ein hohes Maß an Open-Air-Fahrspaß und eröffnet dieses Fahrvergnügen zugleich einer noch größeren Käufergruppe. Anders als beim MX-5 Roadster mit Stoffverdeck

  • Neuer Mercedes SL 2016 ab April verfügbar

    Der neue Mercedes-Benz SL schafft den Spagat zwischen feinem Roadster für entspannt-komfortables Cruisen oder dynamischem Coupé für ungehemmtes Brettern nach der Modellpflege noch besser. Speziell letztere Disziplin.



    An Elektronik und Assistenzsystemen spendiert Mercedes-Benz dem SL 2016 nahezu alles, was das Fahren irgendwie sicherer und komfortabler macht. Sei es Active Body Control mit Kurvenneigefunktion, sei es das LED Intelligent Light System, sei es die automatische Restkofferraum-Abtrennung. You name it, you get it.

  • Neuer Nissan 370Z Nismo 2013 ab Mai im Handel

    Der neue Nissan 370Z Nismo ist ausschließlich als Coupé mit eng gestufter Sechsgang-Handschaltung verfügbar. Wie der Nissan 370 Z Preis für den ab Mai 2013 erhältlichen 370Z Nismo ausfällt, gibt der Hersteller zeitnah zum Marktstart bekannt.

    Der neue Nissan 370Z Nismo ©NISSAN CENTER EUROPE GmbH
    Der Nissan 370Z Nismo ist noch agiler und durchzugsstärker als die 370Z-Serienversion. Der 3,7-l-V6 mobilisiert nun 253 kW/ 344 PS anstelle der sonstigen 241 kW/ 328 PS an die Hinterachse vom. Im Rahmen vom hauseigenen Nissan 370Z Tuning legte ferner das maximale Drehmoment von 366 auf 371 Nm zu. Für noch mehr Fahrspaß sorgt die Synchro Rev Control,

  • Neuer Nissan 370Z Roadster RS nur 25 Mal erhältlich

    Der neue Nissan 370Z Roadster RS bringt Rennsport-Flair auf die Straße: Das Nissan-Sondermodell ist stark vom auf der Detroit Motor Show 2015 präsentierten „370Z Nismo Roadster Concept“ inspiriert. 

    Wer die ab 49.990 Euro erhältliche Sonderedition vom Nissan Sportwagen in der eigenen Garage wünscht, beeilt sich besser, denn

  • Neuer Porsche 911 992 erneut stärker und schneller

    Anlässlich der L.A. Autoshow 2018 feierte der neue Porsche 911 992 seine Weltpremiere. Auch die achte Elfer-Generation wird für sich in Anspruch nehmen, Messlatte für exklusive Sportlichkeit zu sein.

    Ein optimiertes  Einspritzverfahren und neu angeordnete Turbolader samt Ladeluftkühlung steigern den Wirkungsgrad im Antrieb. Die stets mit dem neu entwickelten Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe bestückten Porsche Modelle 911 Carrera S und 911 Carrera 4S leisten mit 331 kW/450 PS

  • Neuer Porsche 911 GT2 RS in 2,8 auf 100

    Auf dem Festival of Speed in Goodwood hat soeben der neue Porsche 911 GT2 RS seine Weltpremiere gefeiert. Wer sich den Supersportwagen gönnt, darf bei Porsche auch eine passenden Chronografen dazuordern.

    Den Über-Elfer für die Straße befeuert ein Biturbo-Boxer mit

  • Neuer Porsche 911 GT3 debütiert in Genf

    Vom Lac Léman direkt auf die Piste: Der neue Porsche 911 GT3 wartet mit einem 3,8-Liter-Boxermotor, der 475 PS/ 350 kW bei 8.250 Touren leistet, einem Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) und dem traktionsstarken Hinterradantrieb auf.

    Der neue Porsche 911 GT3 ©2013 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
    Was dem Porsche 911 Turbo der 911 GT2, ist dem Porsche 911 Carrera S der 911 GT3: Dessen Sechszylindermotor baut auf dem des Carrera auf, nutzt allerdings kaum Gleichteile. Die meisten Komponenten, speziell Kurbel- und Ventiltrieb wurden eigens für die Porsche GT3-Version angepasst oder entworfen.

  • Neuer Porsche Cayman GT4 brilliert mit 7:40 min

    Der jüngste Spross der Stuttgarter GT-Familie heißt Porsche Cayman GT4. Mit einer Rundenzeit von 7:40 Minuten auf der Nordschleife vom Nürburgring will sich der neue Cayman GT4 als neuen Maßstab seiner Klasse verstanden wissen. 

    Der neue Porsche Cayman GT4 wird von einem 3,8-Sechszylinder mit 283 kW/385 PS befeuert, ein Derivat vom 911 Carrera S-Boxer. Mit dem dynamisch gelagerten Sechsgang-Schaltgetriebe flitzt der Cayman GT4 in

  • Neuer, originaler Jaguar XKSS enthüllt

    Neun Jaguar XKSS werden in Handarbeit in Großbritannien aufgebaut und ab Anfang 2017 sukzessive an bereits feststehende Kunden ausgeliefert. Der erste dieser Jaguar Sportwagen wurde nun im Petersen Museum von Los Angeles vorgestellt. 

    Die neun „fehlenden“ Jaguar XKSS-Modelle – so groß ist die Lücke bei den Fahrgestellnummern aufgrund eines Feuers im Stammwerk Browns Lane – werden auf Grundlage von Originalzeichnungen und -dokumenten nachgebaut. Das Ergebnis einer 16-monatigen Entwicklungs- und Bauzeit

  • Neun Mann sehen rot: Aston Martin Vanquish S Red Arrows Edition

    Das britische Kunstflug-Geschwader inspirierte zur neuen Aston Martin Vanquish S Red Arrows Edition. Nur zehn Exemplare dieses neusten Aston Martin Q-Streiches werden gefertigt. 

    Angelehnt an die Formation der Red Arrows aus neun Flugzeugen sind Nummer eins bis neun für zahlende Kunden gedacht;

  • Nissan 200SX: Flottes aus dem GT R-Dunstkreis

    Vorliegender Nissan 200SX gehört wie etliche seiner japanischen Rivalen zu denjenigen 90er-Jahre-Autos, die Ottonormalverbraucher gar nicht mehr auf dem Zettel hat. Blöd, denn 200SX, NSX, SVT und Co. haben einiges zu bieten.

    Die flachen Scheinwerfer kennzeichnen die Facelift-Version des Nissan 200SX ©autorild.de
    Bekanntere Nissan Sportwagen als den 200SX gibt es ebenso reichlich, man denke nur an die Nissan Modelle GT-R, 240Z oder auch 370Z. Leichtere als den Nissan 200SX S14, so der Werkscode dieser von 1993 bis 1996 gefertigten Baureihe gab allerdings nur in den Reihen seiner Vorgänger:

  • Nissan GT-R Egoist: Katana auf Rädern

    Im Nissan GT-R geht es bei 315 km/h Spitze und einer Beschleunigung von 3,046 Sekunden von 0 auf 100 km/h durchaus flott voran. Nun aber gibt es eine Nissan GT-T Tuning-Version, die vor allem den Komfort drastisch steigert.

    Für den Nissan GT-R Egoist sind die Rays-Räder stilistisch durchaus passend ©NISSAN CENTER EUROPE GmbH
    Der Nissan GT-R ist an sich reichlich komplett, sieht man vom wenig spannenden Innenraum ab, der bislang eher auf dem Niveau der Dodge Viper spielte. Doch dafür war das Nissan Coupe stets ein preiswerter Gassenhauer, mit dem sich Porsche und Co. meist versägen ließen. Doch mit alledem ist jetzt Schluss: Dank werkseigenem Nissan GT-R Tuning hüllt die Insassen des Nissan GT-R Egoist edelstes Leder ein, während die Leistungssteigerung des 2011er GT-R auf 530 PS und 612 Nm Drehmoment dafür sorgt, dass noch mehr Sportwagen auf der Strecke bleiben.

  • Nissan GT-R Track Edition ab November für 117.900 Euro lieferbar

    Mit dem neuen Modelljahr des Nissan GT-R beginnt nun auch für die Track Edition eine neue Ära. Die Tüftler der Nissan Motorsportabteilung Nismo (NISsan MOtorsport) haben die GT-R Serienversion für alle Performance-Fans gezielt optimiert. 

     

    Im Nissan GT-R Track Edition findet sich ein bunter Strauß an Entwicklungskompetenz der Nismo-Spezialisten: