• Porsche 911 SC - schöner rasen im Elfer

    Gar nicht übel, so ein Porsche Targa. Einfach das Dachteil raus und Sonne tanken. Das geht im Porsche 911 SC nicht nur besonders stilvoll, sondern auch besonders schnell.

    Porsche 911 SC in unschuldigem Hellblau ©autorild.de
    Mit dem Porsche 911 SC war man ohne Frage für die Außenwelt ein gemachter Mann. Immerhin reichte es zum Elfer und nicht bloß zu einem der damals zunächst kritisch betrachteten 924. Innerhalb der G-Serie stellte der 911 SC bei seinem Erscheinen 1977 zunächst das Einstiegsmodell dar, das dem Porsche Carrera 3.0 untergeordnet war. Der verschwand im Folgejahr, sodass der SC den einzigen Porsche 911 mit natürlicher Beatmung darstellte. 1983 kam der neue Carrera 3.2, was das Ende für den 911 SC bedeutete.

  • Porsche 912 – Sportwagen zum Einsteigen

    Als der 912 Porsche-Sportwagen einer breiteren Schicht zugänglich machen sollte, kam er auf Automarkt mit rund 30.000 Verkäufen gut an. Sogar die Polizei bestellte das Porsche Coupe.


    Dem gezeigten Porsche 912 gereicht dies um so mehr zum seltenen Klassiker. Mercedes machte das Konzept von zwei Motoren unter einer – weitestgehend – gleichen Karosserie mit der großen und kleinen Heckflosse vor. Im besseren Bruder 911 röhrte der Sechszylinder-Boxermotor im Heck, während sich der Fahrer vom günstigeren Porsche Coupe 912 mit einem 1.6 l großen und 90 PS starken Vierzylinder aus dem in Ehre gereiften Porsche 356 zufrieden gab.

  • Porsche 914 im 80er-Jahre Breitbau-Look

    Porsche 9145 Tuning? Da fällt den meisten der Umbau auf Porsche 914-6 ein. Wesentlich umfassender ging es bei diesem Porsche Oldtimer vonstatten.

    Die eckigen Spiegel passen mit dem Karosserie-Umbau des Porsche 9014 nicht zusammen ©autorild.de
    Der Porsche 914 ist schon ab Werk ein sehr auffälliges Fahrzeug. Und wer sichergehen will, dass sich auch wirklich jeder Passant nach seinem Mittelmotor-Sportler umdreht, macht ihn ein bisschen auffälliger. Die hier gezeigten Porsche 914 Tuning-Maßnahmen umfassen nicht nur einen fetten Heckspoiler, sondern auch einen mittlerweile klassischen Breitbau mit erheblich veränderter Front.

  • Porsche 914 – Flachmann mit Mittelmotor

    Wer sich seinerzeit einen neuen Porsche 914 kaufen konnte, gehörte zweifelsohne zu den besser gestellten oder kinderlosen Mitgliedern der Gesellschaft: Der reine Nutzwert vom Porsche Targa-Coupe war nicht überragend, der Fahrspaß dafür umso mehr.

    Eine schneidige Seitenansicht kann man dem 914 nicht unbedingt zuschreiben ©autorild.de
    Der Porsche 914 stand als Gemeinschaftsprojekt von Porsche und Volkswagen in der öffentlichen Wahrnehmung immer im Schatten seines Überbruders 911. Da konnten die Besitzer ein noch so wildes Porsche 914 Tuning-Programm mit Tieferlegung, Breitbau und sonstigen Karosseriemodifikationen durchführen

  • Porsche 924 S: Volkssport in Reinkultur

    Muss ja nicht immer gleich der Porsche 911 sein. Kleinere Zuffenhausener haben ebenfalls viel zu bieten, wie etwa der Porsche 924 S eindrucksvoll zeigt.

    Fahrtwind und Fußgänger rollen über die flache Front des 924 S besonders geschmeidig ab ©autorild.de
    Der Porsche 924 S stellt neben seinem pausbäckigen Nachfolger 944 die beste Möglichkeit dar, einen Porsche Youngtimer mit den typischen Klappscheinwerfern zu fahren.

  • Porsche 928 S – ein Beben auf der Überholspur

    Als knallharter Sportwagen konnte sich der Porsche 928 sich in seiner 18-jährigen Bauzeit nie etablieren. Als komfortabler, aber keineswegs weichgespülter Gran Turismo indes schon – in dieser Rolle brillierte das Porsche Coupe mit V8-Power, wie jede Porsche 928 Kaufberatung weiß.

    Ganz klar: Ein Porsche Coupe mit Frontmotor braucht einfach Klappscheinwerfer ©autorild.de
    Wer sich seinerzeit einen neuen Porsche 928 kaufen konnte, bewies finanzielle Sicherheit und Vertrauen in deutsche Ingenieurskunst. Und wer sich heutzutage das Porsche Coupe mit V8-Frontmotor zulegt, tut nichts anderes:

  • Porsche 928 S: Die erste Evolution 

    Nachdem der Porsche 928 im eingeführt worden war, war klar, dass es bei dessen 240 PS nicht ewig bleiben konnte. So debütierte zum Modelljahr 1980 mit dem 928 S eine stärkere Ausführung, der umfangreiche Verbesserungen zuteil wurden. 

    Blau verschafft dem Porsche Oldtimer eine gewisse Leichtigkeit ©autorild.de

    Jener neue Porsche 928 S schöpfte aus 4,6 l Hubraum 221 kW/300 PS und 385 Nm Drehmoment lieferte. So zischte der V8-GT in 6,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erzielte ein Höchsttempo von 250 km/h. Um ihn vom regulären 928 eindeutig abzusetzen,

  • Porsche 944 - Breitensportwagen aus gutem Hause

    So darf ein Porsche Coupe durchaus lackiert sein – an diesem Porsche 944 wurde keine Folie zum Schutz über den Lack gezogen.

    Die demolierte Frontstoßstange vom Porsche Coupeund der rote Lack unter den abgeplatzten Stellen demonstrieren deutlich, dass es sich hier nicht um ein Alltagsauto und kein Showcar oder Poser-Fahrzeug handelt. An diesem 944 ist Mattschwarz noch eine lobenswerte Einstellung und keine Spackenfolierung. Ein bisschen Folie findet sich allerdings schon – An der Front vom Porsche 944 lungern neben dem Kennzeichen ein paar aufgeklebte Totenköppe. Eine sehr sinnvolle Applikation, will man zum Lichthupe Geben nicht ständig die Klappscheinwerfer hochfahren, die am Porsche 944 Teile sind, die den Flitzer als 80er-Jahre Hobel outen.

  • Porsche 944 S2 – der heißeste Vierzylinder-Youngtimer

    Porsche Gebrauchtwagen müssen kein Groschengrab sein: Der Porsche 944 S2 glänzt mit Wirtschaftlichkeit und Effizienz. Als lahme Öko-Schlurre gilt er dennoch nicht – ganz im Gegenteil.

    Die schwarz lackierten Felgen stehen unserem Porsche 944 S2 Fotomodell durchaus gut ©autorild.de
    Unser Porsche 944 S2 steht äußerst gut im Futter – da fällt auch der Kratzer in der Frontschürze nicht weiter ins Gewicht. Echte Alltagsautos haben derartige Kampfspuren, und als ein solches gibt es auch bei der 1988 vorgestellten Version des Porsche 944 keine Ausnahme. Das neue Topmodell der Saugmotoren-Riege stellte Porsche Tuning auf höchsten Niveau dar: Der 2,5 Liter große Fourbanger wurde in Bohrung und Hub vergrößert und kam so auf drei Liter Volumen.

  • Porsche 968 – der 68er wütet in den 90ern

    Nach Porsche 944 S2 und Co. war es 1991 mal wieder Zeit, dem Flitzer auf der kleinen Transaxle-Plattform ein umfassendes Facelift zu verpassen. Doch wurde daraus gleich ein neues Modell – der Porsche 968.

    Der Porsche 968 verabschiedete sich von den verdeckten Klappscheinwerfern des 944 ©autorild.de
    Optisch ist der Porsche 968 leicht von seinem Vorgänger 944 zu unterschieden – er hat offen liegende und keine versteckten Klappscheinwerfer, ganz wie der größere Porsche 928. Damit ließ sich sogar ein Hauch 911er-Optik erzielen.

  • Reif für Rennsport: der neue Porsche 911 GT3 RS

    Mit dem neuen Porsche 911 GT3 RS debütiert auf dem Genfer Autosalon der nächste Streich aus Weissach. Der Hochleistungssportwagen auf Grundlage des 911 GT3 wurde von der Porsche Motorsportabteilung entworfen und nochmals geschärft. 

    Der Auftritt der gewichtsoptimierten, breiten Karosserie des neuen Porsche 911 GT3 RS

  • Reliant Scimitar GTE - The Transporter

    Den Reliant Scimitar GTE muss man nicht kennen, sollte da aber ändern. Denn der Wagen diente einem weitaus bekannterem Shooting Brake, dem Volvo P1800 ES als glorreiches Vorbild.

    Der Reliant Scimitar GTE entstammte einer Zeit, als auf der Insel auch unterhalb der Oberklasse ansprechende Wagen gebaut wurden ©autorild.de

    Der Reliant Scimitar ist sicher nicht das erste Fahrzeug, das sportlich orientierten Family Guys einfällt, wenn es an das Thema „stilvoller Autokauf“ geht. Dabei stellt der Scimitar GTE gar keine schlechte Wahl dar: Der in dieser Form von 1968 bis 1976 gebaute Shooting Brake wirkt auf heutige Gemüter ausreichend skurril, ohne dabei zu protzig auszusehen.

  • Reliant Scimitar Sabre: Ein letztes Mal blank ziehen

    Nachdem Anfang der 80er die typischen britischen Roadster allesamt eingestellt worden waren, hätte der Reliant Scimitar Sabre freie Bahn gehabt. Doch die Kunden zögerten nach Problemen beim SS1, und Geld wurde auch keines verdient. 

    Den Scimitar Sabre kennzeichneten seine Radlaufverbreiterungen ©autorild.de

    1990 als speziell in der Fertigungsqualität deutlich verbesserter Nachfolger des 1985 lancierten Scimitar SS1 eingeführt,

  • Renault Alpine A110: Allez les bleus! 

    Renault Sportwagen mit Mittelmotor gab es so einige. Den Renault R5 Turbo. Den Renault Clio V6. Den Auftakt gaben die Alpine Modelle – noch bevor sie als „Renault Alpine“ vertrieben wurden. So etwa der Alpine A110.

    Zuletzt wog der Renault Alpine A110 800 Kilogramm

    Vorliegender Renault Alpine A110 1600 SX ist eines der letzten Exemplare der A110-Reihe:

  • Renault Alpine A310 – der Elfer-Rivale

    Bereits 1971 kam der Nachfolger für den Erfolgssportler war der Renault Alpine A110 auf den Markt. Doch jener Alpine A310 wurde größer und schwerer, dass der Reihenvierer nicht langte und ein V6 her musste. Gut, dass gerade frisch einer ins Regal gekommen war...

    Der Renault Alpine A310 war seinerzeit das schnellste französische Auto ©autorild.de
    Dass der Renault Alpine A310 mit dem 115 PS-Benziner aus dem Renault 16 TS zur Lachnummer werden musste, hätte eigentlich klar sein müssen:

  • Ruf CTR 3 – Rennsport für die Straße

    Ein soll’s Porsche nicht sein, so ein Allerweltsauto? Mehr Exklusivität wäre schön, aber auf German Engineering soll am Sportwagen nicht verzichtet werden? Wenn Geld nur eine untergeordnete Rolle spielt, ist ein Ruf CTR 3 womöglich das Fahrzeug der Wahl.

    Ruf CTR 3 – Rennsport für die Straße ©RUF Automobile GmbH

    Porsche Tuning á la Gemballa ist eine Sache, eine Eigenentwicklung mit modifizierter Porsche-Technik eine andere. So sieht der Ruf CTR 3 dem Cayman oder dem 911 Turbo zwar in seiner ganzen Gestaltung ähnlich, doch war es das dann auch.

  • Ruf Rt 35 S: Was steckt nicht alles im 911 Turbo

    Der Ruf Rt 35 S stellt mehr als lediglich Porsche 911 Tuning dar: Ruf Automobile hat den Hersteller-Status, und so ist ein Ruf ein Ruf und kein aufgemotzer Porsche. Auch wenn die Stuttgarter Basis stets leicht erkennbar ist.

    Der Rt 35 ist marginal schwächer als der Rt 35 S ©RUF Automobile GmbH

    Bei Ruf Automobile ist der Rt 35 S die goldene Mitte der Boliden mit Elfer-Karosse:

  • Speeddating mit dem Jaguar XKSS

    Anlässlich des Oldtimer Grand Prix durften wir den Jaguar XKSS im Schnellverfahren kennen lernen. Schnell fahren lag dem auf dem Le Mans-Boliden Jaguar D-Type basierenden XKSS übrigens besonders.

    Impressionen vom Jaguar XKSS Test © Jaguar Land Rover Deutschland  

    Geschwungen, makellos steht er da, der in 10.000 Stunden handgefertigte Prototyp der Neuner-Serie der von Jaguar Classic nach historischen Plänen und Abmessungen gefertigten neuen, alten XKSS. Die ursprünglichen neun Fahrzeuge fanden den 1957 Flammentod, als im Werk Browns Lane ein Großbrand ausbrach. Dort warteten sie als letzte von insgesamt 25 D-Type auf den Umbau zu straßenzugelassenen XKSS. Im Wesentlichen bedeutete dies

  • Subaru BRZ 2012 im Sommer im Handel - Preise noch nicht sicher

    Mit dem Subaru BRZ belebt der japanische 4x4-Spezialist seine Tradition als Hersteller außergewöhnlich durchdachterSportwagen wie den SVX wieder. Doch der neue BRZ kommt ohne den typischen Subaru Allrad-Antrieb aus.

    Der neue Subaru BRZ glänzt mit tiefem Schwerpunkt und ausgewogener Gewichtsverteilung ©SUBARU Deutschland GmbH
    Der neue Subaru BRZ wurde zusammen mit seinem Schwestermodell Toyota GT-86, ist allerdings als klassischer Sportwagen mit ebensolchem Hinterradantrieb bestückt.

  • Subaru BRZ 2017 mit frischem Gesicht im Handel 

    Der Subaru BRZ erhält zum neuen Modelljahr eine Frischzellenkur: Neben einer erweiterten Ausstattung fährt das Sportcoupé mit den knackig-kurzen Überhängen fortan mit einer modifizierten Frontpartie vor, die den selbstbewussten Auftritt verstärkt.

    Die Modellpflege beschert dem Subaru BRZ eine neue Frontschürze sowie Voll-LED-Scheinwerfer,