4 Türen

Kaum gestohlen, schon in Polen, wusste der Volksmund in den 90er Jahren verschwundene Pkw zu lokalisieren. Da ging es der nicht nur polnischen Autoindustrie eher schlecht, doch zu Ostblock-Zeiten bot diese mit dem Polski Fiat 125p noch ein echtes Statussymbol an.

Mit Chromgrill wurde der Polski Fiat 125p nur bis 1973 ausgeliefert ©autorild.de
Der Polski Fiat 125p war das modernste Fahrzeug, was in Polen vom Band lief – und der Fiat Oldtimer stach sogar den als Viertakter westlicher Konstruktion geschätzten sowjetischen Lada 2101 aus. Jener war ebenfalls ein Lizenzbau, lag aber dem Fiat 124 zugrunde, während die Stufenheck-Limousine von Polski Fiat auf dem darüber positionierten Fiat 125 basierte.

Vom Lada hob sich der Fiat unverkennbar durch die Doppelscheinwerfer und durch die zweiteiligen vertikalen Heckleuchten ab. Bei den Abmessungen toppte der 125p den 2101 mit 423 cm Länge bei 251 cm Radstand und 144 cm Höhe deutlich, in der Breite mit 163 cm aber nur marginal.  
Das Emblem „Polski Fiat“ wies beim 125p auf die älteren und schwächeren Motoren hin ©autorild.de

Der Polski Fiat 125p war nicht ganz flott wie sein Vorbild

Der Polski Fiat 125p suggerierte vom Namen her, als könne er seinem mit bis zu 100 PS recht flotten italienischem Vorbild das Wasser reichen, musste aber die 54 bis 60 PS starken Dreizehnhunderter- und 75 PS leistenden Fünfzehnhunderter-Vierzylinder von Fiat 1300 und Fiat 1500 auftragen. Kosten, sowohl bei den Lizenzgeldern als auch beim Spritverbrauch, dürften zu dieser Entscheidung wesentlich beigetragen haben. Trotz dieser „Minderleistung“ hob sich der ab 1967 hergestellte Fiat 125p in Sachen Agilität und Optik stark von den absolut veralteten Warszawa und Syrena ab und ließ sie nicht nur beim Überholen überholt wirken.
Die Fahrgastzelle des 125 entspricht optisch der der italienischen Fiat Oldtimer ©autorild.de

Dem Polski Fiat ist das Alter nicht anzusehen

Um einen Polski Fiat 125p kaufen zu können, braucht es angesichts der bis 1991 gebauten 1.445.689 Exemplare weniger Glück, überhaupt einen aufzutun, sondern ein möglichst rostfreies dieser als korrosionsfreudig verrufenen Fahrzeuge zu ergattern. Unser Polski Fiat-Fotomodell wurde, erkennbar am großen Entlüftungsgitter der C-Säule, zwischen 1968 und 1973 gefertigt. Dessen Eigentümer hat seine Fiat Limousine ordentliche herausgeputzt – Lack und Chrom wirken tadellos, den beige gehaltenen Stahlfelgen fehlt keine Radkappe, zudem hat er auch nicht die zeitgenössischen Blitzableiter und Schmutzfänger vergessen.
Das „P“ zeigte dem Hintermann, dass hier nicht mindestens 90 PS an Bord waren ©autorild.de

Diesen Artikel teilen in:

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kommentare  

0 #1 Olli 2015-04-23 11:42
Das Auto stammt vermutlich aus dem Baujahr 1973, erkennbar an den eingelassenen Türgriffen und am Hupenring im Lenkrad. Die Türgriffe waren vorher aufgesetzte Bügelgriffe, der Hupenring entfiel ab 1974.
Chrom-Kühlergrill, Felgen und Radkappen sind nicht original (Felgen Lada, Radkappen FSO ab 1975).
Oder aber die Türen sind mal gewechselt worden, dann könnte der Kühlergrill passen.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren