2 Türen

Im März 1981 debütierte der Lamborghini Jalpa auf dem Genfer Autosalon, doch stets stand er tief im Schatten seines übermächtigen Bruders Countach. Umso mehr Grund, das 40-jährige Jubiläum des Jalpa zu feiern!

In bester Lamborghini-Tradition ist der Jalpa nach einer Kampfstierrasse, dem Jalpa Kandachia benannt. Er stellt die letzte

Der vollelektrische Ford F-100 Eluminator Concept Truck kombiniert klassische Optik mit dem kraftvollen Elektroantrieb eines Mustang Mach-E GT Performance Edition. Die Elektromotoren vorne und hinten verleihen dem Ford Pickup zusammen 480 PS und 860 Nm Drehmoment. 

Das jüngst auf der SEMA vorgestellte Ford F-100 Eluminator-Concept gibt einen Ausblick auf die Zukunft nachträglich elektrifizierter Custom Cars. Basierend auf einem traditionellen Ford Pickup von 1978

Plymouth GTX lautete seit 1967 die Antwort auf den Trendsetter Pontiac GTO, aber der Spross der Chrysler Corporation war anders als der GM-Rivale keinerlei Hubraumlimits unterworfen. So gaben sich GTX Hardtop und Cabrio auch entsprechend kämpferisch und vor allem siegesgewiss.   

Der gediegene Plymouth Oldtimer zielte auf anspruchsvolle, solvente Kunden ©autorild.de

„Speziell hergerichtete GTX fahren seit einiger Zeit große Siege auf den Dragstrips ein. Das ist zum Großteil unserem 440 Super Commando und dem berühmten 426 Hemi zuzuschreiben“, legte die Plymouth B-Body Broschüre

Am 3. November 1966 feierte der Maserati Ghibli auf dem Turiner Automobilsalon sein Debüt. Das auf dem Messestand von Ghia präsentierte und von Giorgetto Giugiaro gezeichnete Ghibli Coupé verkörperte eine völlige Neuinterpretation eines Gran Turismos.     

Mit dem Ghibli stellte Maserati einen Nobelschlitten mit sportlichem und gleichwohl sachlichem Auftritt vor. Seinen Namen hatte der Wagen von einem Wüstenwind,

Der Plymouth Valiant Scamp war in Zeiten vor Schneeflöckchen und PC getauft worden: Würde es die Chrysler-Einstiegsmarke noch geben, so hieße der Plymouth Kompaktwagen heute wohl kaum „der wackere Spitzbube“.                

Der Plymouth Valiant Scamp rollte serienmäßig mit diesen Dod Dish-Radkappen an ©autorild.de

Die einheimische Kompaktklasse unterhalb riesiger Furys und großer Satellites war ein in jedem Fall zu bedienender Markt, und so tauschte man unter Brüdern einfach mal: Während Plymouth 1971

Gut zwei Wochen vor dem Ford Mustang eingeführt, lieferte der Plymouth Barracuda die Initialzündung fürs aufstrebende Pony Car-Segment. Das Volkssportwagen-Urgestein hatte Höhen und Tiefen erlebt, doch langsam hing der Barracuda im Tal fest. 

Kaum noch absetzbar: 1974 unterlag der Plymouth Oldtimer selbst dem AMC Javelin ©autorild.de

Keineswegs zum Besten stand es um den Plymouth Barracuda 1974: In seinem finalen Jahrgang

Der Subaru SVX war das erste Modell der Allrad-Marke im extravaganten Design eines futuristischen Gran Turismo. Vor allem aber verkörperte der im Juli 1991 in Produktion gegangene SVX, eine revolutionäre Hightech-Fahrmaschine in allerbester Tradition des abgelösten Subaru XT.   

Schon als Concept Car auf der Tokio Motor Show 1989 sorgte der Subaru SVX für staunende Gesichter und zugleich Begeisterung,

1991 bekam der Pontiac Trans Am GTA wie alle übrigen Firebird-Versionen ein umfassendes Facelift. Glücklich war, wer einen abgriff: Mit der vierten Generation vom F-Body ab 1993 kam das Aus für potente Topmodell vom Pontiac-Sportwagen.   

Ab Werk trug der Pontiac Trans Am GTA feiste, goldene Kreuzspeichen-Alus ©autorild.de 

Der Pontiac Trans Am GTA war als sportlich-luxuriöse Topversion der Firebird-Familie nur von 1987 bis 1992 lieferbar. Der Gran Turismo Americano zeigte nicht nur,

Ein Erfolg war der Mercedes 300 SL vielleicht nicht aus Sicht der Buchhaltung, sondern aus der Marketing-Warte: Welches Modell hatte Image und Bekanntheit des Stuttgarter Sterns in der Nachkriegszeit so gut getan wie der 300 SL Flügeltürer? 

Der Mercedes Flügeltürer brachte den Hype der Silberpfeile auf die Straße ©autorild.de 

In der Saison 1952 war der Rennsportwagen W 194, der schon auf „300 SL“ hörte, unerwartet erfolgreich gewesen. Der hatte einen leichten Gitterrohrrahmen mit hohem Einstiegsbereich und erhielt daher notgedrungen Flügeltüren. Und weil der wichtige US-Markt einen schnellen Mercedes Sportwagen verlangte

Mit dem eigenständigen Toyota Supra, den mit dem Celica nichts mehr verband, kam nicht nur Leben in die Bude. Der bis dato eher konservative Hersteller drehte geradezu durch: Nie zuvor hatte es auch nur einen ansatzweise so potenten Toyota Sportwagen gegeben. 

1991 bekam der Supra Turbo das pummelige Toyota-T als Frontemblem ©autorild.de

Klar, der Toyota 2000 GT war 1967 ein echter Hingucker, aber zu keiner Zeit als kraftstrotzende Dampframme bekannt. Obendrein war er mit allerhand Zierrat recht verschnörkelt geraten. Jegliche Schwülstigkeit fehlte dem Supra A70,

Der Fiat 126 ist der erste in einer langen Ahnenreihe legitimer Nachfolger des legendären Fiat Nuova 500. Dessen bewährtes Konzept kombinierte der kleine Fiat Oldtimer 1972 mit einer modern-kantigen Karosserie. Damit war dem 126 ein unerwartet langes Leben beschieden.   

Der Front-Kofferraum vom 126 Bambino hat rund 100 l Volumen ©autorild.de 

Als Ablösung seines älteren Bruders Nuova 500 hatte der Fiat 126, wie in Familien so üblich, erst einmal dessen abgelegte Klamotten aufzutragen,

Der Autobianchi A112 avancierte mit 1.254.178 Einheiten zum bei Weitem erfolgreichsten Modell der Marke und erreichte eine Produktionsdauer von 17 Jahren. Der A112 darf sich rühmen, im Lande des Stiefels wesentlicher Wegbereiter des modernen Kleinwagens gewesen zu sein. 

Der Autobianchi Kleinwagen wirkt frisch wie aus dem Ei gepellt ©autorild.de 

Ab 1967 war das 1955 gegründete Unternehmern Autobianchi eine vollständige Tochter von Fiat. Fiat nutzte die Marke Autobianchi,

Gegenüber dem neuen Foxbody-Mustang wirkte der Pontiac Trans Am 1979 wie Riese. Neu war das wuchtige Gesicht der Firebird-Topversion, altbekannt wiederum seine Hubraum-Riesen im Vorderwagen. Die verabschiedeten sich aber rasch aus dem Trans Am.

1979 erzielte der Pontiac Firebird Trans Am mit 116.535 Einheiten seinen Alltime-Rekord 

Etliche, zum Teil tiefgreifende Änderungen und Einschnitte musste der Pontiac Firebird 1979 allerdings hinnehmen – und die neue Frontpartie gehörte zu den geringsten davon. Klar,

Auf dem Citroën AX lastete schwerer Druck: Er musste die populären Citroën Visa sowie und LN ablösen und damit die Lücke zwischen dem kompakten Citroën BX und dem veralteten Citroën 2CV schließen. Doch der AX brillierte und wurde zum großen Erfolg. 

Der gut gemachte Citroën Kleinwagen überzeugte fast 2,5 Mio. Käufer ©autorild.de

Ganz oben im Lastenheft des Citroën AX standen ein geräumiger Innenraum und konsequenter Leichtbau. Zudem half Designer Designer Nuccio Bertone mit,

Der Ferrari 412 war letzter einer langen Ahnenreihe, als deren Urvater der 365 GT4 2+2 fungierte. Während die V12-Motoren immer wieder kräftig modernisiert wurden, so waren die optischen Änderungen am eleganten Ferrari Coupé eher dezenter Natur.   

Die gestreckte, nüchterne Optik bescherte dem Ferrari Oldtimer ein langes Leben ©autorild.de 

Tatsächlich verlangte die sachlich-schlichte Threebox-Karosserie des Ferrari 412, die Pininfarina-Mann Paolo Martin gezeichnet hatte, zeitlebens